DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Ausbildung in Köln: Erste Hilfe bis der Arzt kommt




Die Selbst- und Kameradenhilfe ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung des Soldaten der Bundeswehr, Basis ist die Ausbildung zum Einsatzersthelfer Alpha. Unter der Leitung des Kreisvorsitzenden Bonn/Rhein-Sieg, Oberfeldwebel d.R. Alexander Bayer, fand eine solche Ausbildung jüngst in der Luftwaffen-Kaserne in Köln-Wahn statt.

Den Unterricht führte der Sanitäts-Stabsbootsmann Uwe Treger durch, selbst ein erfahrener Rettungssanitäter. Unterstützt wurde er dabei von Sanitäts-Hauptfeldwebel Peter Skibbe und Oberfeldwebel Bayer. "Das Themenspektrum war riesig und reichte vom Sonnenbrand über Amputationsverletzungen bis zur Geschlechtskrankheit", heißt es in einer Mitteilung der Kreisgruppe Bonn/Rhein-Sieg. "Alle Gebiete wurden so gelehrt, dass diese auch im Zivilen anwendbar sind. So erhält man mit dem Einsatzersthelfer A auch die Qualifikation für den betrieblichen Ersthelfer. Die besonders hohe Qualität wurde von einigen Teilnehmern, die ähnliche Ausbildungen privat gemacht hatten, unterstrichen." Ferner gab es eine Taktische Ausbildung, so dass die Teilnehmer drei mit Informationen gefüllte Tage erlebten.

Die Fülle von theoretischen Informationen wurde mit praktischen Trainingseinheiten ergänzt, um auch die Handgriffe zur Rettung in einem Notfall zu beherrschen. Dabei waren die praktischen Erfahrungen aus dem Rettungsdienst eine wertvolle Bereicherung. Die Ausbildung war in der Tat so real, dass bei einem gestellten Unfallszenario die Feuerwehr anrückte, um zu helfen.

Abschluss des Lehrgangs war eine gemeinsame Übung mit dem Katastrophenschutzzug der Malteser aus Bonn-Beuel. Die Übungslage stellte eine Streife vor die Aufgabe, eine hohe Anzahl von verletzten Personen nach einem Amoklauf zu versorgen. Dabei mussten das Gebäude gesichert und die Verletzten versorgt werden. Nach der Ersten Hilfe wurden diese dann dem zivilen Rettungsdienst übergeben, der in einer sicheren Zone einen Verwundetensammelraum eingerichtet hatte.

Oberstleutnant  Marcus Bödefeld, Stabsoffizier für unbeorderte Reservisten im Landeskommando NRW, führte Dienstaufsicht und bescheinigte dem Lehrgang seinen hohen Anspruch.

Olaf Kortenhoff / (red)

Bild oben:
Erstversorgung von Verletzten.
(Foto: Olaf Kortenhoff)

Verwandte Artikel
Internationale Zusammenarbeit

Deutschland übernimmt für zwei Jahre die CISOR-Präsidentschaft

Deutschland hat am vergangenen Wochenende die Präsidentschaft der interalliierten Vereinigung der Reserve-Unteroffiziere CISOR (Confédération Interalliée des Sous-Officiers de Réserve) übernommen....

28.09.2022 Von Matthias Blazek / red
Aus der Truppe

Bundeswehr bündelt alle Inlandskompetenzen in Berlin

Am Montag hat die Bundeswehr in der Berliner Julius-Leber-Kaserne das Territoriale Führungskommando (TerrFüKdoBw) aufgestellt. Damit wird die Organisation der Streitkräfte...

28.09.2022 Von Redaktion / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

28.09.2022 Von Sören Peters