DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Beirat Freiwillige Reservistenarbeit




Die 35. Sitzung des Beirats Freiwillige Reservistenarbeit beim VdRBw fand im Generalsekretariat des Reservistenverbandes in Bonn statt.
Unter der Leitung des Vorsitzenden Generalmajor a.D. Ekkehard Richter diskutierten die Teilnehmer über die Vorträge von Oberstleutnant Michael Holger Müller, FüS I 2, dem Inspizienten für Reservistenarbeit Oberst Anton Söllner und von Generalmajor a.D. Servatius Maeßen, der die Konzeption 2015 vorstellte.
Oberstleutnant Müller informierte darüber, dass die neue Regelung für den "Ausweis R/E" (Reservisten und Ehemalige) ab 1. Oktober 2007 in Kraft treten wird. Für die Ausstellung des Ausweises sind jeweils Einzelanträge zu stellen, über Einzelheiten wird demnächst in loyal berichtet.
Müller sprach ebenfalls darüber, dass mit der neuen ZDV20/3 – gültig ab April dieses Jahres – alle Einzelvorschriften und Erlasse für Wehrübungen / Übungen und Dienstleistungen zusammengefasst werden. Darin enthalten sind auch die Änderungen der Uniformtrageverordnung, die in Zukunft dem VdRBw und den Verbänden des Beirates die Möglichkeit eröffnen eigenverantwortlich zu entscheiden, ob und wann Verbandsveranstaltungen durchgeführt werden sollen. Damit entfällt das Einholen einer Trageerlaubnis für derartige Veranstaltungen.
Generalmajor a.D. Servatius Maeßen
Der Beirat befasste sich darüber hinaus mit dem Problem der Freiwilligkeit für Beorderung und Wehrdienstleistungen und der Absicherung in der Rentenversicherung von Reservisten bei Wehrübungen.
In der Diskussion über ein Ehrenmal aller im Dienst zu Tode gekommenen – besonders auch die im Auslandseinsatz gefallenen Soldaten – unterstützt der Beirat die Auffassung des Präsidenten des VdRBw, Ernst-Reinhard Beck MdB, dass ein geeigneter Ort für die Aufstellung dieses Ehrenmals in der Öffentlichkeit, zum Beispiel in der Nähe des Bundestages, gefunden werden sollte. Dies mache deutlich, dass die Bundeswehr ein selbstverständlicher Teil der Gesellschaft sei und besonders im Einsatz Opfer für den Staat und die Bürger der Bundesrepublik Deutschland erbringe.

Text: Tanja Wirtz

Verwandte Artikel
Die Reserve

„Aktive und Reservisten bilden die Bundeswehr“

Die Strategie der Reserve (SdR) und die Territorialen Aufgaben der Bundeswehr standen – neben anderen Themen – auf der Tagesordnung...

18.11.2019 Von Sören Peters
Gesellschaft

Der Opfer von Krieg und Gewalt gedenken

Zum gestrigen Volkstrauertag wurde vielerorts in Deutschland der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht. An den Gedenkveransaltungen beteiligen sich jährlich...

18.11.2019 Von BMVg/red
Aus der Truppe

Bouldern für den guten Zweck

Die Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“ und die Sektion Berchtesgaden des Deutschen Alpenvereins (DAV) veranstalten gemeinsam zum achten Mal das mittlerweile traditionsreiche...

14.11.2019 Von Redaktion