DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Biologen der Bundeswehr bilden in Mali aus




Ein Team des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr ist im Rahmen des Projekts „Mobile Laboratory for Outbreak Preparedness“ nach Bamako aufgebrochen. Die Experten der Bundeswehr reisen im Auftrag des Deutschen Biosicherheitsprogramms des Auswärtigen Amtes, um malische Mediziner in einem mobilen Labor in der Ebola-Diagnostik auszubilden.

Im vergangenen Monat waren in dem afrikanischen Land, in dem auch die Bundeswehr im Rahmen einer Ausbildungsmission im Einsatz ist, einzelne Infektions- und Todesfälle durch Ebola bekannt geworden. Mit dem mobilen Labor wollen die Münchner Mikrobiologen ein Nachweisverfahren für das Ebola-Virus unmittelbar am Ort des Ausbruchs in Mali bereitstellen. Das Team wird durch Mitarbeiter der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sowie der französischen Mérieux Stiftung verstärkt. In Mali arbeiten die deutschen Experten zusammen mit dem Centre d’Infectiologie Charles Mérieux du Mali, berichtet die Bundeswehr.

Was ist das Institut für Mikrobiologie?
Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr ist eine Ressortforschungseinrichtung des Bundes für den Medizinischen B-Schutz. Sein Auftrag ist es, Verfahren und Maßnahmen zu entwickeln, um Bundeswehr-Angehörige vor Erkrankungen durch biologische Kampfstoffe zu schützen, beziehungsweise ihre Gesundheit im Falle einer Erkrankung wiederherzustellen. Das Institut befasst sich daher wissenschaftlich mit einer Vielzahl von Infektionserregern und Biogiften, die potenziell als B-Kampfstoffe eingesetzt werden können. Dabei handelt es sich um in der Natur selten vorkommende Erreger oder Toxine, die in der Regel schwere, zum Teil tödliche, leicht von Mensch zu Mensch übertragbare und/oder schwierig zu behandelnde Erkrankungen auslösen können.

Über das Ebola-Virus informiert der Verband zudem in seiner aktuellen Handreichung.

(red/spe)

Bild oben:
Das mobile Labor trifft in Mali ein.
(Foto: Sanitätsdienst der Bundeswehr)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Mit Kraft und Ausdauer zum belgischen Sportabzeichen

Der Arbeitskreis Reserveoffiziere Köln hat in der Luftwaffenkaserne in Wahn zum 30. Mal die Abnahme des belgischen Militärsportabzeichens (TMAP) ausgerichtet....

04.07.2022 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 27

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

04.07.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Reservistenverband trauert um Roland Ziegler

Der Reservistenverband trauert um Oberst d.R. Roland Ziegler, der am 1. Juli 2022 im Alter von 84 Jahren verstorben ist....

04.07.2022 Von Redaktion