DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Bis zu 82 Reservisten für Kosovo-Einsatz gesucht




Update vom 29. Mai: Die Anmeldefrist wurde aufgrund der großen Nachfrage letztmalig verlängert endet am 3. Juni 2013 um 15 Uhr. Bitte sehen Sie danach von weiteren Bewerbungen ab. Danke für Ihr Interesse.

Ab September dieses Jahres sollen Reservisten das Feldlager in Prizren sichern und bewachen. Die 10. Panzerdivision sucht dafür geeignete Soldaten für den KFOR-Sicherungszug. Mit diesem Aufruf der Bundeswehr zeigt sich, dass Reservisten für die Truppe immer wichtiger werden. Update vom 10. Mai 2013: Jetzt mit dem Word-Dokument (hier Download) persönliche Angaben melden. Das beschleunigt das Verfahren. In dem Word-Dokument gibt es weitere wichtige Hinweise für Interessierte zum Ablauf und zum Auslandsverwendungszuschlag (AVZ).

Die 10. Panzerdivision als Leitverband sucht mindestens 41 Reservisten – einen Sicherungszugführer (Offizier), vier Feldwebeldienstgrade und 36 Mannschaften beziehungsweise Unteroffiziere ohne Portepee. Die Reservisten können ihren Einsatz splitten, das heißt, sie können den Einsatzzeitraum mit anderen Reservisten teilen. So müssen Interessierte nicht unbedingt vier Monate am Stück auf den Balkan – zwei Monate sind ebenfalls möglich. Die Vorausbildungszeit beträgt etwa vier Wochen, sie kann in mehreren Blöcken erfolgen. Beim Splitten der Zeiträume steigt der Bedarf der Bundeswehr auf bis zu 82 Männer und Frauen.

Somit kann sich jeder Reservist melden, der sich für rund drei Monate freimachen kann. Der Reservistenverband rät: "Sprechen Sie vor einer Meldung mit ihrem Arbeitgeber. Er wird eine entsprechende Freistellungserklärung unterschreiben müssen", sagt Christian Fromm, zuständiger Abteilungsleiter in der Bundesgeschäftsstelle. "Für alle Fragen stehen wir Interessierten im Vorfeld einer Meldung zur Verfügung. Wir sammeln alle Meldungen und geben sie an die Bundeswehr weiter. Das spart der Truppe Aufwand und wir können von Reservist zu Reservist beraten." Interessenten erhalten nach einer ersten Kontaktaufnahme die notwendigen Vordrucke für die Meldung zugesandt.

Gesucht werden Reservisten, die an der Pistole P8 und am Gewehr G36 ausgebildet worden sind. Eine Vorausbildung in nur vier Wochen ist sonst nicht möglich. Das Führungspersonal soll über eine Bundeswehrfahrerlaubnis verfügen.

Die genauen Voraussetzungen und Anforderungen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Profil. Dazu gehören vor allem die körperliche Fitness und die uneingeschränkte Auslandsverwendungsfähigkeit.

Interessierte wenden sich so schnell wie möglich an die Bundesgeschäftsstelle in Bonn, Telefon: 0228-25909-15
oder E-Mail: reservistenarbeit(at)reservistenverband.de

Profil für Reservisten des Sicherungszuges KFOR in Prizren

Informationen der Bundeswehr zum KFOR-Einsatz


Detlef Struckhof

Symbolbild oben: Das Feldlager Prizren ist gut abgesichert. Doch es muss
auch von Soldaten bewacht werden. Jetzt werden für diese
Aufgabe Reservisten gesucht (Archivfoto von 2012:
Bundeswehr, Bienert, Flickr).

Verwandte Artikel
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof