DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Bombenopfer kämpft sich zurück ins Zivilleben




Im November 2005 verliert Oberfeldwebel Tino Käßner bei einem Selbstmordanschlag in Afghanistan sein rechtes Bein. Heute ist er Radrennprofi. Über seinen Weg zurück ins Leben hat Käßner jetzt ein Buch geschrieben und am Sonntag, 17. Juli, ist er um 18.45 Uhr zu Gast in der NDR-Sendung "DAS!".

Am 14. November 2005 beginnt im Camp Warehouse in Kabul eine neue Woche. In einem gut geschützten Gebäude hält der Bundeswehr-Kommandeur die Morgenlage ab. Die Lage-Teilnehmer berichten von Anschlägen auf die internationale Schutztruppe für Afghanistan (Isaf) und warnen vor Terroristen mit Autobomben – das Übliche im Kabul dieser Tage. Nichts deutet darauf hin, dass dieser Tag das Leben von Tino Käßner für immer verändern wird. Nichts lässt darauf schließen, dass am Abend dieses Tages nichts mehr so sein wird wie vorher. Am Morgen ist noch alles wie immer.

Gefallener Kamerad war Reserveoffizier
Um 14.15 Uhr steuert Tino Käßner den gepanzerten Geländewagen vom Typ Wolf aus der Feldlagereinfahrt am Rande Kabuls heraus und biegt auf die Hauptstraße Richtung Stadtmitte. Plötzlich wird das Fahrzeug von einem weißen Toyota gerammt. Als Käßner gemeinsam mit seinen zwei Kameraden aus dem Wolf steigt, lacht ihn der Afghane am Steuer des Toyotas freundlich an – und sprengt sich mit zwölf Kilogramm TNT in die Luft. Oberstleutnant der Reserve Armin Franz ist sofort tot, Hauptfeldwebel Stefan Deuschl verliert beide Beine. Bei Tino Käßner verletzt die Druckwelle Teile seines Unterschenkelmuskels. Flug nach Deutschland – Notoperation – Koma. Als Tino Käßner aufwacht, fehlt ihm sein rechtes Bein.

20.000 Kilometer pro Jahr auf dem Rennrad
Sechs Jahre später ist Käßner Radrennprofi. So geübt, wie er früher seine Waffe zusammenschraubte, befestigt Tino Käßner nun die Prothese an seinem Oberschenkel. Er trainiert 20 bis 30 Stunden die Woche und verbringt 20.000 Kilometer pro Jahr auf dem Rad. Er nimmt an der Weltmeisterschaft im Behindertenradsport teil und holt bei den deutschen Radrennmeisterschaften zwei Silber- und Bronzemedaillen. Sein Ziel: die Paralympics 2012 in London. "Früher war die Bundeswehr mein Leben. Heute ist es das Radfahren", sagte der 37-jährige Frührentner der Bild am Sonntag in einem Interview. Wenn man ihn fragt, ob er noch einmal zur Bundeswehr gehen würde, muss er nicht lange überlegen: "Ja klar. Es war mein Job und es ist passiert. Fertig. Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan ist richtig und wichtig."

Buch geschrieben
Tino Käßner hat nie aufgegeben. Gemeinsam mit seiner Frau Antje hat er jetzt ein Buch geschrieben, das seinen Weg zurück in ein normales Leben und das Schicksal von Soldatenfamilien dokumentiert. "Weil wir anderen Menschen Mut machen wollen, die ein ähnliches Schicksal ereilt", sagt Antje Käßner, die selbst bei der Bundeswehr war.

Derzeit sind 5.436 deutsche Soldaten in Afghanistan stationiert, darunter 340 Reservisten, die überwiegend im Feldpostdienst, in der Verwaltung, bei der Feuerwehr, bei den Feldjägern und bei Cimic eingesetzt werden.

TV-Tipp: Tino und Antje Käßner sind am Sonntag um 18.45 Uhr zu Gast in der NDR-Sendung "DAS!".

Christina Betting

Bilder: Antje und Tino Käßner haben ein Buch
über das Leben nach dem Selbstmordanschlag
geschrieben. Es erschien am 11. Juli unter dem Titel
"Wofür wir kämpfen: Wie der Krieg in Afghanistan
unser Leben veränderte"

(ISBN: 978-3424151114, Irisiana-Verlag, 19,90 Euro).

Verwandte Artikel
Die Reserve

DRM: Team Hessen 1 gewinnt für Martin Hammer

Der Gewinner der Deutschen Reservistenmeisterschaft (DRM) steht fest – und so emotional war es wohl noch nie: Team Hessen 1...

25.06.2022 Von Redaktionsteam DRM
Die Reserve

DRM: Militärpatrouille wird zum „Wasser-Marsch“

Nach der Hitzeschlacht in der Senne zum Auftakt der Deutschen Reservistenmeisterschaft (DRM) gab es am (heutigen) Freitag die große Abkühlung....

24.06.2022 Von Redaktionsteam DRM
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 25

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

24.06.2022 Von Sören Peters