DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Die Reserve

Bundestagsabgeordneter zum Oberstleutnant der Reserve befördert

Das war ein erfreulicher Besuch für den Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch in Koblenz. Der stellvertretende Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr und Beauftragte für Reservistenangelegenheiten, Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps, hat den langjährigen Reservisten zum Oberstleutnant befördert.

Der frisch gebackene Oberstleutnant der Reserve Klaus-Peter Willsch (M.) setzt sich auch in Berlin für die Interessen der Reserve ein. Neue Schulterklappen bekam er von Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps (r.) und Oberst Uwe Armin Schmidt (l.).

Foto: Bundeswehr/Anna Derr

Generalstabsarzt Dr. Schoeps würdigte während der Beförderungszeremonie die Verdienste des Bundestagsabgeordneten um die Bundeswehr sowie sein langjähriges Engagement für die Reserve des Sanitätsdienstes. Willsch kam noch ganz klassisch als Wehrpflichtiger mit der Bundeswehr Berührung. Das war 1987 in Lorch am Rhein beim inzwischen aufgelösten Flugabwehrregiment 5. Er entschied sich, die Laufbahn der Reserveoffiziere einzuschlagen und leistete ab da regelmäßig seinen Dienst als Reservist.

„Es ist nicht immer einfach, neben den Belastungen durch Mandat und Ehrenamt den Reservistendienst im Kalender unterzubringen, aber es bedeutet mir sehr viel. Die Bundeswehr gehört mitten in unsere Gesellschaft und Reservisten leisten einen wichtigen Beitrag für die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr,“ betont Willsch.

In den vergangenen Jahren brachte sich Willsch vor allem im Fachbereich für Reservistenangelegenheiten im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr ein. In dem von Oberst Uwe Armin Schmidt, dem Inspizienten für Reservistenangelegenheiten im Sanitätsdienst, geführten Fachbereich, befasste er sich zuletzt intensiv mit der Reserve. Dadurch hat er auch für seine Arbeit als Abgeordneter stets ein gutes Lagebild über die Bundeswehr und ihre Reserveaktivitäten.

Denn mit der Strategie der Reserve verlagerte sich auch im Sanitätsdienst der Fokus wieder auf Landes- und Bündnisverteidigung: „Vor diesem Hintergrund müssen wir künftig die Gesundheitsversorgung in den Streitkräften und die Einsatzbereitschaft unserer Reserve sicherstellen“, erläutert Oberst Schmidt.

Verwandte Artikel
Aus der Truppe

Als Reservist der Bundeswehr bei der Personalgewinnung helfen

Das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw) sucht mit Unterstützung des Reservistenverbandes Personal für einen Einsatz im Rahmen der...

06.10.2022 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 40

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.10.2022 Von Redaktion
Die Reserve

Soldaten und Reservisten erlaufen mehr als 14.000 Euro

Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen: Beim dritten Spendenlauf des Laufteams Bundeswehr und Reservisten sind mehr als 14.000 Euro zusammengekommen....

05.10.2022 Von Redaktion / spe