DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Die Reserve

Bundeswehr beendet Amtshilfe zur Bewältigung der Flutkatastrophe




Die Heimatschutzkompanie Rheinland unterstützte bei der Bewältigung der Flutkatastrophe in NRW.

Foto: Heiko Günther

amtshilfehochwasser

In dieser Woche endet der Amtshilfeeinsatz der Bundeswehr zur Bewältigung der Folgen der Flutkatstrophe in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern. Darüber hat die Bundesministerin der Verteidigung gemeinsam mit dem Generalinspekteur der Bundeswehr die Angehörigen der Bundeswehr mit einem Tagesbefehl informiert.

In den Fluten der Nacht vom 14. auf den 15. Juli haben mehr als 180 Menschen ihr Leben verloren, unter ihnen auch ein Angehöriger der Bundeswehr. Die Bundeswehr stand in dieser Nacht innerhalb kürzester Zeit im Einsatz, um Menschen aus akuter Lebensgefahr zu retten. Bis heute hat die Bundeswehr mit über 2.300 Soldatinnen und Soldaten helfend zur Verfügung gestanden. In Nordrhein-Westfalen wurden die Reservisten der Heimatschutzkompanie Rheinland eingesetzt – wir berichteten. Derzeit befinden sich noch 86 Soldatinnen und Soldaten im Einsatz in den Hochwassergebieten. Im Laufe der Woche werden die Amtshilfeanträge auslaufen, Folgeanträge liegen nicht vor.

Mehrfachbelastung gemeistert

Die Bundesministerin der Verteidigung bedankte sich in dem Tagesbefehl bei allen an der Amtshilfe Beteiligten: „Sie haben vom ersten Moment mit „helfenden Händen“ und schwerem Gerät in den betroffenen Regionen die Flutopfer bei Aufräumarbeiten unterstützt.“ Sie betonte, dass die Bundeswehr diese Aufgabe zusätzlich zu laufenden Auslandseinsätzen und Bündnisverpflichtungen erfüllt habe. „Dass die Soldatinnen und Soldaten diese Mehrfachbelastung gemeistert haben, ist ein Zeichen für die Verlässlichkeit und Professionalität unserer Streitkräfte. Unser Dank und unsere Anerkennung gilt allen Soldatinnen und Soldaten sowie zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in dieser extrem fordernden Zeit mit ihrem Einsatz zur erfolgreichen Auftragserfüllung beigetragen haben. Wir sind stolz auf sie.“

Doch auch wenn die Amtshilfe der Bundeswehr nun ausläuft, gehen in den betroffenen Gebieten die Aufräum- und Aufbauarbeiten weiter. Auch Reservistinnen und Reservisten engagieren sich in Zivilkleidung in der Nachbarschaftshilfe. Mehr dazu in der Oktober-Ausgabe der loyal.

Interview: Aus dem Urlaub in den Hochwasser-Einsatz

Verwandte Artikel
Aus der Truppe

Trageerlaubnis für Dienstgradschlaufen mit Tarndruck

Mensch, was waren wir stolz damals nach der abgeschlossenen Grundausbildung bei der Panzerpionierkompanie 200 in Hemer. Endlich die erste „Pommes“,...

07.12.2021 Von Sören Peters
Die Reserve

Atomwaffen: So war es im Sonderwaffenbataillon

Oberstleutnant d.R. Jörg Schiller diente in den 1980er Jahren in einem Sonderwaffenbataillon der Bundeswehr. Dessen Auftrag: eine amerikanische Einrichtung bewachen,...

06.12.2021 Von Benjamin Vorhölter
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.12.2021 Von Sören Peters