DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Bundeswehr beklagt ersten Gefallenen seit Juni 2011




Fast zwei Jahre hatte die Bundeswehr in Afghanistan keine Opfer zu beklagen. Am Samstagnachmittag (Ortszeit) ist ein Hauptfeldwebel des Kommandos Spezialkräfte (KSK) gefallen. Ein weiterer deutscher Soldat wurde verletzt.

Der Vorfall ereignete sich nördlich des OP North in der Region Baghlan, als die KSK-Soldaten eine Operation der afghanischen Armee begleiteten. Aufständische eröffneten das Feuer auf die Soldaten. Bei der anschließenden Erkundung (Battle Damage Assessment) gerieten die afghanischen und deutschen Soldaten erneut unter Beschuss. Dabei wurde der deutsche Hauptfeldwebel getötet und ein weiterer Bundeswehrangehöriger verwundet. Der Verwundete befindet sich in ärztlicher Behandlung, teilte die Bundeswehr mit. Die Angehörigen wurden informiert.

"Bin unendlich traurig"
Nach Angaben von Verteidigungsminister Thomas de Maizière ist es der erste KSK-Soldat, der in Afghanistan gefallen ist. "Das ist eine schmerzliche, bittere Nachricht. Sie erschüttert uns alle. Ich bin unendlich traurig." An der Strategie der Bundeswehr in Afghanistan werde der Vorfall aber nichts ändern. Insgesamt starben seit Beginn des Isaf-Einsatzes 53 deutsche Soldaten.

Verbandspräsident Kiesewetter betroffen
Auch der Reservistenverband trauert um den gefallenen Kameraden. "Auch wenn lange Zeit keine Opfer zu beklagen waren, zeigt der Vorfall, wie gefährlich der Einsatz auch weiterhin ist", sagte Verbandspräsident Roderich Kiesewetter MdB. "Unsere Gedanken sind bei seinen Angehörigen. Dem Verwundeten wünschen wir eine rasche Genesung."

Zivilpersonen kamen nicht zu Schaden
Zu Verlusten auf Seiten der afghanischen Kräfte liegen noch keine abschließenden Informationen vor. Vermutlich wurden mehrere Aufständische getötet, so die Bundeswehr. Zivilpersonen kamen nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu Schaden. Der Vorfall sei jedoch noch nicht abgeschlossen.

Ereignisse und Hintergründe

Ausführlicher Bericht bei Spiegel online

Komplettes Statement von Verteidigungsminister Thomas de Maizière


(spe)

Symbolbild oben: Ehrenspalier für einen gefallenen
Bundeswehrsoldaten, aufgenommen im Februar 2011
(Foto: Bundeswehr/Stevenson).

Verwandte Artikel
Die Reserve

Beim Cyber-Workshop den Spezialisten über die Schulter geschaut

Cyber-Reserve denkt voraus!“ Unter diesem Motto trafen sich die Leiter der Arbeitskreise Plattform Cyber Community Bundeswehr (PCCBw) mit Angehörigen des...

30.09.2022 Von Alexander Pilz/red
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.09.2022 Von Sören Peters
Aus den Ländern

Heimatschutzkompanie Brandenburg unter neuer Führung

Die Heimatschutzkompanie Brandenburg hat einen neuen Chef: Oberstleutnant Thorsten Pfötsch übernimmt die Führung der Kompanie von Oberstleutnant Volker Theilen. Der...

29.09.2022 Von Redaktion