DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Bundeswehr beliebter als Zivildienst-Nachfolger




Seit Jahresbeginn haben sich 5.500 junge Leute zum freiwilligen Wehrdienst gemeldet. Das teilte das Bundesministerium der Verteidigung mit. Hinzu kommen 4.500 Zeitsoldaten, die länger als 23 Monate dienen wollen, meldet die Deutsche Presse-Agentur dpa.

Damit hat Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière sein Ziel von mindestens 5.000 freiwillig Wehrdienstleistenden noch vor der Aussetzung der Einberufung zum Wehrdienst erreicht. Unterm Strich rechnet de Maizière nach der Ausrichtung der Bundeswehr mit einer Truppenstärke von 175.000 plus 2.500 Reservisten.

Bedarf zu 68 Prozent gedeckt
Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, kommt die Bundeswehr vor allem mit der Gewinnung von Zeitsoldaten zügig voran. Der Jahresbedarf sei bereits zu 68 Prozent gedeckt, meldet das Blatt.

Das Gesetz über die Aussetzung zur Einberufung zum Wehrdienst tritt am 1. Juli dieses Jahres in Kraft. Dann erhalten die Soldaten auch mehr Geld. Statt 378 Euro im Monat haben die Wehrdienstleistenden künftig zwischen 777 Euro und 1.146 Euro auf dem Konto. Hinzu kommen weitere Leistungen wie Unterkunft, Verpflegung, ärztliche Versorgung oder Sozialversicherungsbeiträge.

Zivildienstnachfolger weniger gefragt
Damit läuft es bei der Bundeswehr mit der Nachwuchsgewinnug besser als beim Nachfolger des Zivildienstes. Für den neuen Bundesfreiwilligendienst haben sich bislang nur 500 Bürger gemeldet, sagte der Hauptgeschäftsführer des Paritätische Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, dem Radiosender MDRinfo. Familienministerin Kristina Schröder sprach von 1.000 unterzeichneten Verträgen. Grund für die Flaute sei die schnelle Aussetzung der Einberufung zum Wehrdienst: "Wir konnten nicht genug Werbung an Schulen machen", sagte Schneider. Einen Pflege-Engpass werde es aber nicht geben.

Sören Peters

Bild oben:
Die Rekruten der 5./Panzergrenadierbataillon 371
auf dem Truppenübungsplatz in Frankenberg.
Hier im Bild: Verpflegungsaufnahme.
(Foto: Bundeswehr/Bienert via flickr.com)

Verwandte Artikel
Allgemein

Nachgefragt: Was kann die Bundeswehr von den preußischen Reformen lernen?

In einem Meinungsbeitrag hat sich Julius Braun mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Bundeswehr effizienter werden kann – hier nachlesen....

29.11.2022 Von Benjamin Vorhölter
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

29.11.2022 Von Sören Peters
Allgemein

Wo sind die Scharnhorsts und Gneisenaus? Die Bundeswehr benötigt Reformen

Julius Braun hat Militärgeschichte sowie Sicherheits- und Verteidigungspolitik an den Universitäten Bonn, Maynooth, Potsdam und Dublin studiert. Er ist Doktorand...

28.11.2022 Von Julius Braun