Internationale Zusammenarbeit

CISOR-Symposium in den Niederlanden – jetzt bewerben




Symbolbild: Uniformen verschiedener Nationen außerhalb eines Konferenzraums beim CIOR-Kongress in Fulda.

Foto: Sören Peters

cisor

Im Rahmen der internationalen Reservistenarbeit lädt die internationale Vereinigung der Unteroffiziere der Reserve CISOR (Confédération Interalliée des Sous-Officiers de Réserve) in die Niederlande ein. Für den Zeitraum vom 10. bis zum 13. Oktober ist ein „International Reserve Non-Commissioned Officer Symposium“ geplant.

Das Symposium geht mit dem Anspruch an den Start, die individuelle Führungsbefähigung zu verbessern und die interkulturelle Kompetenz für internationale Einsätze und Aufgaben zu steigern. Darüber hinaus sollen die Teilnehmer mehr über ihre eigenen Stärken und Schwächen erfahren und ihre Fähigkeiten ausbauen, in international zusammengesetzten Team zu arbeiten. Auch eine Einsicht in die Geschichte des Gastlandes und in die einzigartige Struktur der Reserve stehen auf dem Plan.

Voraussetzungen

Deutschland kann zwei Unteroffiziere zu dem Symposium entsenden. Voraussetzungen sind eine gute körperliche Leistungsfähigkeit, Teamfähigkeit sowie die Bereitschaft zur Mitarbeit im internationalen Umfeld. Englische/französische Sprachkenntnisse – fließend in Wort und Schrift – sind zwingend erforderlich.

Anmeldeschluss ist der 25. August.

Kontakt

Ansprechpartner in der Bundesgeschäftsstelle ist Mathias Krämer. Tel. 030/40 99 865 963. E-Mail

Weitere Infos über CISOR

Verwandte Artikel
Bundeswehr

Pilot bei Eurofighter-Absturz ums Leben gekommen

Ein Pilot der Luftwaffe ist gestern ums Leben gekommen. Ursache war die Kollision zweier Kampfflugzeuge des Typs Eurofighter bei einem...

25.06.2019 Von Bundesredaktion
Aus der Truppe

Neuer Inspizient für Reservistenangelegenheiten im Sanitätsdienst

Oberst Uwe Armin Schmidt ist der neue Inspizient für Reservistenangelegenheiten im Sanitätsdienst der Bundeswehr. Der 57-jährige Stabsoffizier wurde vom stellvertretenden...

21.06.2019 Von Kdo SanDstBw
Gesellschaft

Kameradenhilfe mit dem Wattestäbchen

Die Diagnose kam vor zwei Wochen. Da wurde Oberstleutnant d.R. Michael Schoch, Kompaniechef der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie Schwäbische Alb,...

21.06.2019 Von Sören Peters