DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Sicherheitspolitische Hochschularbeit

Der Nahe Osten: Arbeit eines Kriegsreporters




Folgen des Krieges im Irak. Die Aufnahme stammt aus Mossul.

Foto: Konstantin Flemig

Wie bereitet man sich als Journalist auf eine Reise in ein Kriegsgebiet vor? Und wer oder was ist ein Fixer? Konstantin Flemig ist Autor, Dozent und Kriegsreporter und mehrfach in Krisenregionen im Nahen Osten, in Afrika und Osteuropa unterwegs gewesen. Wie es ist, als freiberuflicher Journalist Reportagen in den gefährlichsten Regionen der Welt zu drehen und wie sein Alltag im Konfliktjournalismus funktioniert, erläuterte Flemig dem Arbeitskreis für Sicherheitspolitik an der Universität Münster.

Gefahr war das Stichwort, das die Teilnehmenden am meisten mit dem Beruf eines Kriegsreporters assoziierten. Zurecht: Neben einer Vielzahl an Kamera- und Tonequipment sowie einer kleinen Drohne gehören Kevlarweste und Stahlhelm für Flemig bei seinen Reportagereisen zur Standardausrüstung.

Gerade als Zivilist sei die Arbeit in einer Krisenregion herausfordernd. Umso wichtiger sei deshalb die Planung eines Einsatzes und die inhaltliche Auseinandersetzung mit der Region vor der Reise, schilderte Fleming. Durch Literaturrecherche und Gespräche mit Kolleginnen und Kollegen verschaffe er sich ein Verständnis für die Region, deren Geschichte und Kultur, erläuterte der Journalist. Er zeigte jedoch auch, dass oft nicht alles nach Plan geht und vor Ort improvisiert werden muss. Gerade für solche Fälle hob Flemig besonders die Rolle der sogenannten Fixer oder Stringer hervor, die als lokale Journalisten oder Aktivisten mit guten Ortskenntnissen Kontakte herstellen und die Sicherheitslage oft besser einschätzen können.

Flemig präsentierte bei der Veranstaltung eigenes Filmmaterial, das an der Front in Mossul entstanden ist, als die irakischen Streitkräfte die Stadt vom sogenannten Islamischen Staat zurückeroberten. Ein ständig abzuwägendes Dilemma sei immer, die eigene Sicherheit mit dem Ziel zu vereinbaren, die bestmöglichen Aufnahmen zu generieren. Bleibe man zu passiv, erreiche man womöglich die Ziele der Reportage nicht. Schätze man aber das Risiko falsch ein, könne innerhalb kurzer Zeit unmittelbare Gefahr für das eigene Leben bestehen, schilderte Fleming. Gleichzeitig ging er auf die teilweise absurden Momente ein, als der Reporter beispielsweise mit Gefechtsgeräuschen im Hintergrund mit den Soldaten über Fußball diskutierte.

Die wichtige Rolle des Fixers

Zuletzt konnten die Teilnehmenden Flemig ihre eigenen Fragen stellen. Dabei gingen sie weiter auf die Rolle der Fixer ein, die in der Berichterstattung oft wenig Anerkennung erhalten. Interessant war für die Studierenden auch die Marktdynamik. Demnach seien die Tagesgehälter von Fixern stark davon abhängig, wie stark das Interesse von großen amerikanischen Medienhäusern an einem Konflikt sei. Fleming argumentierte, dass der Kriegsjournalismus auch in Zeiten von Smartphones weiterhin relevant bleiben werde, um besonders in der deutschsprachigen Medienlandschaft Konflikte differenziert und verständlich abzubilden. Dabei plädierte er für eine Ausweitung der öffentlich-rechtlichen Auslandsberichterstattung.

Bei Fragen über den Beruf ging er darauf ein, dass Konfliktjournalismus definitiv keine strikte Männerdomäne sei und dass Frauen teilweise den Vorteil hätten, zwei Welten innerhalb eines Konflikts kennenzulernen: Frauen haben oftmals einen Zugang zur weiblichen Bevölkerung, der den männlichen Kollegen verwehrt werde. Flemig beschrieb außerdem die Schwierigkeit, den Beruf als Kriegsreporter mit Privatleben, Familie und mentaler Gesundheit in Einklang zu bringen, sowie die Überwindung der eigenen Emotionen zugunsten einer ehrlichen Berichterstattung.

Zum Schluss erläuterte Flemig, dass er Kriegsreporter geworden sei, um in der Gesellschaft Aufmerksamkeit für Ereignisse zu schaffen, die sonst gar nicht oder nur wenig thematisiert werden würden. Trotz der Frustration, die oft mit diesem Beruf verbunden sein können, will Flemig seine Arbeit nach der Pandemie fortführen, sei es in Afghanistan, Irak oder aber auch auf Lesbos, um die Geschichten der Menschen, die sich hinter den Schlagzeilen verbergen, zu erzählen. Sein aktueller Beitrag über den Krieg in Syrien ist auf YouTube zu sehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verwandte Artikel
Allgemein

Jahrestagung zur Zukunft der Reserve im Sanitätsdienst der Bundeswehr

Ein Rückblick auf die Corona-Jahre 2020 und 2021, ein intensiver Austausch zwischen Reservistinnen, Reservisten und aktiven Soldatinnen und Soldaten sowie...

15.10.2021 Von Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr/Bölke
Die Reserve

Abschlussappell und Zapfenstreich zu Ehren der Afghanistan-Veteranen

Nach dem Ende des 20-jährigen Einsatzes in Afghanistan wurden die beteiligten Soldatinnen und Soldaten nun in Berlin mit zwei militärischen...

13.10.2021 Von Sören Peters
Die Reserve

Auf Katastrophen gut vorbereitet

Eine unübersichtliche Lage, zahlreiche Verletzte und lebensgefährliche Schadstoffe. Bei einem Chemie-Unfall kann eine schnelle Reaktion der Rettungskräfte Leben retten. Kreisverbindungskommandos...

12.10.2021 Von Benjamin Vorhölter