DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Deutsche Isaf-Truppen erwarten heißen Winter




Nach zwei Monaten Regenerationszeit kehrte der bei einem Anschlag verwundete Generalmajor Markus Kneip Ende Juli nach Afghanistan zurück. Im Interview mit der "Welt" spricht er nun über seine Verwundung und stimmt die deutschen Soldaten auf eine wichtige Phase des Einsatzes ein.

Gerade nach dem eher ruhigen Fastenmonat Ramadan habe die Komplexität der Angriffe und die Intensität etwas nachgelassen, glaubt der Chef des Regionalkommandos Nord. "Wir können uns etwas besser bewegen, viele Menschen können das. Gleichzeitig hat aber auch die Brutalität der Angriffe gegen Unbeteiligte, öffentliche Einrichtungen und Amtspersonen zugenommen. Die Zahl der Sprengfallen, die unterschiedslos töten, steigt. Im Moment beobachten wir diese Entwicklung für den Norden sehr, sehr wachsam", sagt der 55-Jährige – und stimmt seine Soldaten auf eine wichtige Phase des Einsatzes ein: "Im Winter wird sich zeigen, ob es dem Gegner gelingt, in seine Räume zurückzukommen, sich auszudehnen, Vorräte anzulegen. Bis dahin wird er alles versuchen, um wieder die Initiative zu gewinnen oder spektakulär zuzuschlagen. Wir haben eine sehr gefährliche Zeit vor uns. Ich denke aber, wir sind auf dem richtigen Weg."

"Partnering" bleibt Schwerpunktthema
Die Arbeit der deutschen Soldaten konzentriert sich weiterhin auf das "Partnering", nämlich die Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte mit dem Ziel, die Verantwortung bald übertragen zu können. Kneip erklärt dazu: "Die Intensität der Beratung der afghanischen Armee hängt nicht nur von der Anzahl der Köpfe oder Fahrzeuge ab, die wir stellen, sondern von der Nähe zu den Menschen und der Qualität der Zusammenarbeit. Über das Jahr entwickeln sich unsere afghanischen Partner deutlich weiter, meist positiv. Sie werden langsam und stetig selbstständiger. Das muss sich in unserer Betreuung und Beratung widerspiegeln. Irgendwann werden wir mit unseren Soldaten in die zweite Reihe treten müssen und können."

Zum kompletten Interview

(spe)

Bild oben:
Generalmajor Markus Kneip,
Chef des Regionalkommandos Nord,
bei der Rückkehr ins Einsatzgebiet.
(Foto: Bundeswehr via flickr.com)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Beim Cyber-Workshop den Spezialisten über die Schulter geschaut

Cyber-Reserve denkt voraus!“ Unter diesem Motto trafen sich die Leiter der Arbeitskreise Plattform Cyber Community Bundeswehr (PCCBw) mit Angehörigen des...

30.09.2022 Von Alexander Pilz/red
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.09.2022 Von Sören Peters
Aus den Ländern

Heimatschutzkompanie Brandenburg unter neuer Führung

Die Heimatschutzkompanie Brandenburg hat einen neuen Chef: Oberstleutnant Thorsten Pfötsch übernimmt die Führung der Kompanie von Oberstleutnant Volker Theilen. Der...

29.09.2022 Von Redaktion