DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Deutschland braucht die Dienstpflicht




Bereits seit Ende 2015 setzt sich der Reservistenverband für die Einführung einer Dienstpflicht ein. Der Präsident des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr, Mitglied des Deutschen Bundestages, Oberst der Reserve Oswin Veith, begrüßt daher die aktuelle Debatte darüber.

"Wir glauben, dass ein solcher Dienst für für unser Land ein adäquates Mittel ist, um dem demographischen Wandel zu begegnen und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft wieder zu stärken", erklärt Veith. Mit Blick auf die fortschreitende Überalterung der Gesellschaft und den existenziellen Mangel an Nachwuchskräften in Blaulichtorganisationen, Hilfsdiensten, Pflege und Gesundheitsvorsorge sei es notwendig jetzt über diese Möglichkeit eines verpflichtenden Dienstes zu diskutieren. Denn die Einführung brauche ihre Zeit.

Veith weiter: "Wir stellen uns vor, dass sich junge Männer und Frauen ab 18 Jahren ein Jahr lang verpflichten, sich zu engagieren. Unterhalb dieser Pflicht wollen wir die Möglichkeit einer breiten Wahl lassen; beispielsweise Dienst in den Streitkräften, der Reserve, in den Blaulichtorganisationen und Hilfsdiensten, der Pflege, im Gesundheitsbereich ebenso wie in sozialen und karitativen Verbänden etc. Da ist vieles denkbar und möglich. In Teilen könnte dieser Pflichtdienst sogar unabhängig von der Staatsbürgerschaft angeboten werden."

Die Einbindung aller jungen Menschen in einen solchen Dienst an der Gesellschaft könne Solidarität und Widerstandsfähigkeit stärken und die Identifikation mit dem eigenen Land fördern. Und für Menschen mit Bleibeperspektive auch die Integration deutlich fördern, so Veith weiter. "Gesetzlich sind zahlreiche Hürden zu nehmen, vieles wird neu gedacht und überarbeitet werden müssen. Das braucht seine Zeit und muss breit diskutiert werden. Daher müssen wir die Debatte darüber heute führen, um auch in Zukunft in einer sicheren, wehrhaften Gesellschaft leben, die Sicherungssysteme aufrechterhalten und die Herausforderungen für unser Land angemessen bewältigen zu können."

 
Zahlreiche Medien haben am Wochenende und zu Wochenbeginn berichtet, darunter u.a. die Bild am Sonntag, das ARD Morgenmagazin und die FAZ.

(red)

Archivbild oben:
Verbandspräsident Oberst der Reserve Oswin Veith,
Mitglied des Deutschen Bundestages,
beim Parlamentarischen Abend des Reservistenverbandes 2018.
(Foto: Reservistenverband / Plambeck)

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.12.2022 Von Sören Peters
Aus der Truppe

Wie Virtual Reality die Sanitätsausbildung revolutionieren kann

Die Technologie der Virtual Reality (VR) findet immer mehr Einzug in den Alltag der Menschen. Für die Ausbildungslandschaft bietet sie...

05.12.2022 Von Marcel Bockisch-Ernst/PIZ SanDstBw
Gesellschaft

Welche Arbeitgeber werden Partner der Reserve 2023?

Seit 2016 vergeben das Verteidigungsministerium der Verteidigung und der Reservistenverband jährlich gemeinsam öffentlichkeitswirksam die Auszeichnung „Partner der Reserve“. Der Preis...

02.12.2022 Von Redaktion