DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Deutschlands Weg in den Weltkrieg




Auf den Tag einen Monat nach dem Attentat von Sarajevo am 28. Juni 1914 greift ganz Europa zu den Waffen: Am 28. Juli 1914 erklärt Österreich-Ungarn dem Königreich Serbien den Krieg, es folgen am 1. August die deutsche Kriegserklärung an Russland und am 3. August an Frankreich. Großbritannien erklärt dem Deutschen Reich am 4. August den Krieg. Am Ende hatten über 13 Millionen Deutsche Militärdienst geleistet, waren zwei Millionen gefallen und ist das Reich zerbrochen.

"Augusterlebnis" wird man später die Stimmung in Deutschland während dieser heißen Sommertage im Rausch von Nationalstolz, Kaisertreue und Siegesgewissheit nennen. "Als in der neunten Abendstunde der Mobilmachungsbefehl (…) verkündet wurde, (…) brach die Begeisterung für den uns aufgezwungenen Krieg durch, rasch formierte sich ein Zug, der unter Absingen patriotische Lieder sich durch die Straßen bewegte", beschreibt das Amtsblatt für Kronach die Stimmung in der oberfränkischen Stadt am 3. August. "Am Sonntagfrüh reisten bereits die ersten Reservisten zu ihren Truppenteilen ab und man musste seine helle Freude daran haben, wie hoch erhobenen Hauptes und voller Zuversicht auf unseren Sieg die braven Jungen in den Kampf zogen."

"Mitten im Frieden"
In den allgemeinen Jubel hinein rechtfertigt Kaiser Wilhelm II. am 6. August die Mobilmachung und Kriegserklärung gegen Frankreich und Russland mit seiner Rede "An das deutsche Volk!": "Die Gegner neiden uns den Erfolg unserer Arbeit, mitten im Frieden überfällt uns der Feind."

Serie im Reservisten-Report
Wie kriegslüstern waren die Deutschen? Dies untersucht der gleichlautende Beitrag aus "Reservisten-Report" 7-8/2014. Er ist Beginn einer Serie "Reservisten im Ersten Weltkrieg". Sie wird das Reserve-Jägerbataillon 18 aus Ratzeburg begleiten – von der Mobilmachung und den ersten Einsätzen in der Flandernschlacht über die Karpaten- und Isonzoschlacht bis zur Demobilmachung im November 1918.
 

Wilhelm R. Schreieck

Bild oben:
Kriegsbegeisterung bei der
deutschen Mobilmachung.
(Foto: Bundesarchiv unter Lizenz CC-BY-SA)

Bild unten:
In seiner Rede "An das deutsche Volk"
rechtfertigte Wilhelm II. die deutsche Krisenpolitik.
(Foto: Wikimedia)

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 38

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

23.09.2022 Von Redaktion
Die Reserve

Zoom-Vortrag über die Bedeutung der Reserve

Zu einem Vortrag über die militärische Bedeutung der Reserve der Bundeswehr laden die Sektion Bonn der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP)...

22.09.2022 Von Redaktion / spe
Die Reserve

Video: Verbandspräsident steigt in "meIN FÜhrungsfahrzeug"

Der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg, ist Gast in der achten Folge von „meIN FÜhrungsfahrzeug“. Darin...

21.09.2022 Von Redaktion