DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Die Reserve

Die Cyber-Reserve zieht ein: Der Aufbaustab Cyber-RAG Berlin




Symbolbild.

Foto: pixabay.com

cyberCyber-Reserve

Der Reservistenverband arbeitet mit der Bundeswehr eng in der Cyber-Reserve zusammen. Neben sechs erfolgreichen Arbeitskreisen auf der Plattform Cyber Community der Bundeswehr, vier bundesweit verteilten Cyber-Experten-Teams und einer Cyber-RAG in München hat sich nun ein Aufbaustab für die Bildung einer Cyber-RAG in Berlin gebildet. Interessierte können sich ab sofort melden.

Seit dem Jahr 2017 wächst und gedeiht die Cyber-Reserve im Reservistenverband. Was mit einer kleinen Gruppe von enthusiastischen Cyber-Reservisten begann, ist mittlerweile auf Bundesebene angekommen und eng mit dem Kommando Cyber- und Informationsraum verknüpft. Doch bislang gab es noch einen weißen Fleck auf der Landkarte: ausgerechnet die Hauptstadt war noch blank. Das ändert sich jetzt. „Berlin ist ein ideales Pflaster. Hier trifft Technologie auf Politik. Wir haben viele Start-Ups in der Stadt, aber auch viele große Unternehmen und Behörden, in deren IT-Abteilungen so mancher Spezialist sitzt, der auch gedient hat und schon lange einmal die Uniform wieder anziehen möchte“, beschreibt Henning Walravens die Lage vor Ort.

Landesvorstand forciert den Aufbau

Der Vorstand der Landesgruppe unterstützt seine Initiative und hat den Obergefreiten der Reserve, der als IT-Sicherheitsberater arbeitet, bereits im Dezember 2020 mit Wirkung zum 1. Januar 2021 zum Beauftragten der Landesgruppe Berlin für das Thema Cyber ernannt. In deren Auftrag baut er gemeinsam mit interessierten Kameraden die Cyber-Reserve in der Hauptstadt auf. Dr. Sebastian Söllner, erster stellvertretender Vorsitzender der Landesgruppe sagt dazu: „In der aktuellen Pandemie wurde ganz besonders sichtbar, wie wichtig eine funktionierende digitale Infrastruktur ist, und dass in vielen Bereichen von Verwaltung und Militär ein deutlicher Nachholbedarf besteht. Wir haben diese Bedeutung auch im Landesvorstand erkannt und forcieren deshalb den Aufbau der Cyber-Reserve in Berlin.“

Attraktiver Standort

Nicht nur die Unternehmen aus der Digitalbranche, auch die Nähe zu Think-Tanks und zu Verbänden macht Berlin zu einem attraktiven Standort für eine lebendige Cyber-RAG. In kaum einer zweiten Stadt findet sich eine solche Dichte an Diskussionsrunden, Workshops und Projekten rund um das immer wichtiger werdende Thema Cybersicherheit. „Das Einzige, das Berlin bei diesem Thema fehlt, ist ein bisschen mehr Flecktarn. Wir wollen das tun, was die Reserve am besten kann: Die Brücke zwischen dem Zivilleben und der Bundeswehr schlagen, den Wissens- und Erfahrungsaustausch fördern“, sagt Walravens.

Interessierte sind ausdrücklich willkommen

Hierzu werden er und seine Mitstreiter im laufenden Jahr den Antrag auf Gründung der Cyber-Reservistenarbeitsgemeinschaft Berlin (CRAG B) an den Landesvorstand stellen. Bis dahin hat man sich, im Sinne der Handlungsfähigkeit, in der lockeren Formation eines Aufbaustabes aufgestellt. Doch schon jetzt können sich Interessierte Cyber- und IT-Enthusiasten bei der Landesgruppe Berlin melden, die Interesse an der Cyber-Reserve haben und bereits im Aufbaustab mitarbeiten wollen. Dieser stellt jetzt schon bereit, was die CRAG-B später dann verstetigt leisten soll: Neben einem Ort des gemeinsamen Austausches in der realen und in der virtuellen Welt, soll die Plattform auch zukünftig die Möglichkeit bieten, unter dem Dach des Reservistenverbandes eigene Ideen und Projekte in enger Zusammenarbeit mit der Bundeswehr zu entwickeln.

Der Aufbaustab lädt alle Interessierten, egal ob gedient oder ungedient, beordert oder aus der allgemeinen Reserve herzlich ein, mitzuwirken! Ansprechpartner ist Henning Walravens. E-Mail schreiben

Das Logo der CRAG Berlin

CRAG Berlin-Gründer Henning Walravens sagt zum Logo: „Jan Heinbücher, der die CRAG München leitet, hat uns hierzu inspiriert. Wir haben uns aus vielen Designs dann bewusst für das entschieden, das die Abhöranlagen auf dem Berliner Teufelsberg zeigt. Das ging natürlich nicht ohne die Kontroverse, das Bild einer ehemaligen Anlage der National Security Agency in unser Logo aufzunehmen. Aber davor steht die Kuppel des Bundestages als Symbol unserer Demokratie. Das zeigt wunderbar das Spannungsfeld: Das Thema Cyber ist überall, selbst im Stadtbild, gerade in Berlin präsent. Allerdings will man es oft nicht sehen oder denkt nicht weiter darüber nach, was alles dahintersteckt. Daher ist es viel wichtiger, dass wir nicht weggucken, sondern uns dieser Herausforderung stellen.“

Verwandte Artikel
Aus der Truppe

"Das passt perfekt in meine Lebensplanung"

Los jetzt, Tempo aufnehmen! Das sieht gut aus!“ Der Ausbilder treibt die Rekruten an. Sie tragen nicht nur den Feldanzug...

22.04.2021 Von Sören Peters

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 16

Was berichten die Medien über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda? Hier erfahren Sie,...

22.04.2021 Von Sören Peters
Die Reserve

"Ich sehe im Heimatschutz eine große Chance"

Major Christian Rotter ist Kompaniechef der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie (RSU) Mittelfranken. Diese gehört zum Landesregiment Bayern. Im Zuge des...

20.04.2021 Von Felicia Englmann