DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Die Reserve

Die KlangReserve 2020 hat einige Überraschungen parat

Reservistenmusik ist vielfältig und bunt. Das wollen die Musikerinnen und Musiker des Reservistenverbandes bei der KlangReserve 2020 vom 26. bis 28. August 2022 in Hildesheim zeigen. Dort treten neben dem Reservistenmusikzug (RMZ) Niedersachsen drei weitere spannende Orchester auf. Zwei davon stellen sich hier vor.

Manfred Peter (l.) ist der Dirigent des Marineorchesters Hamburg.

Foto: Marineorchester Hamburg

bigbandmilitärmusikReservistenmusikRMZ

Wenn sich der RMZ Niedersachsen, der RMZ Weser-Lippe, das Marineorchester Hamburg und die Reservisten Big Band Rheinland auf dem Marktplatz in Hildesheim treffen, wird es für Hauptbootsmann d.R. Robert Weimann auch eine kleine Reise zurück in die Vergangenheit sein.

Der Vorsitzende des Marineorchesters Hamburg war 14 Jahre professioneller Musiker. Er spielte im Marinemusikkorps Nordsee bis zu dessen Auflösung. In dieser Zeit gab es öfter regionale Veranstaltungen wie die Woche der Militärmusik. Dazu kamen wie bei KlangReserve 2020 mehrere Orchester der Bundeswehr zusammen und musizierten gemeinsam. „Jetzt schließt sich der Kreis, so etwas noch einmal zu erleben“, sagt Weimann. Damals sei es eine tolle Sache gewesen, als professioneller Musiker sein Geld zu verdienen. Jetzt möchte er dieses Gefühl an die Hobbymusikerinnen und -musiker in den Reihen des Marineorchesters weitergeben.

Als RMZ im März 2004 gegründet, ist das Marineorchester Hamburg ein Unikat. Bis 1992 gab es Militärmusik der Bundeswehr in Hamburg, allerdings mit einem Heeres- und einem Luftwaffenmusikkorps. Trotz der fehlenden Marinetradition entschieden sich die Gründer für ein Marineorchester. Die Initiative kam damals von Oberstabsfeldwebel d.R. Nikolas Schuda. Der Sanitätsfeldwebel aus dem Bundeswehrkrankenhaus Hamburg erfüllte sich einen Traum, Militärmusiker zu sein. Zusammen mit Fregattenkapitän a.D. Wolfgang Helm und Orchestermusiker Hanns Kochanowski etablierte Schuda das Marineorchester Hamburg.

Mit diesem Instrument rechnet wohl keiner

Nun wollen sie bei der (nachgeholten) KlangReserve 2020 das spielen, was sie am besten können: Maritime Gassenhauer und auch das eine oder andere Seemannslied. Das Marineorchester hat zum Beispiel Klassiker wie „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ oder „Schön ist die Liebe im Hafen“ im Repertoire. Die bis zu 60 Musikerinnen und Musiker aus Hamburg sind vielseitig aufgestellt. Es gibt eine Dixieland-Combo, ein Klarinetten-Quartett und ein Holzbläser-Quintett. Ein Hingucker ist immer ein Instrument, das man in einem Marineorchester nicht erwartet. Es handelt sich um das Alphorn. Wie das Instrument aus dem Süden in den Norden kommt, erklärt Robert Weimann so: „Es gibt einige Marinekameradschaften in Bayern und Baden-Württemberg. Ein Kamerad aus dem Ländle, Oberbootsmann d.R. Alois Kern, hat sich uns angeschlossen und das Alphorn mitgebracht. Ich war sofort mit dabei. Dann kam ein weiteres Alphorn hinzu. Mittlerweile haben wir ein Alphorn-Trio.“

Robert Weimanns zweites Instrument ist das Waldhorn. Bei der KlangReserve in Hildesheim wird er wieder zusammen mit Hauptmann Thomas Andreas, Beauftragter für Reservistenmusikzüge des Reservistenverbandes und Dirigent des Reservistenmusikzuges Niedersachsen, zusammen musizieren. Thomas Andreas ist einer der Hauptorganisatoren der KlangReserve und anders als Weimann immer noch Berufsmusiker. Die beiden haben sich zu Wehrdienstzeiten beim Heeresmusikkorps in Kassel kennengelernt und zusammen musiziert. Robert Weimann freut sich auf ein Wiedersehen mit Thomas Andreas und auch mit vielen anderen bekannten Militärmusikern.

Die Musikerinnen und Musiker der Reservisten BigBand Rheinland freuen sich auf den Auftritt vom 26. bis 28. August 2022 in Hildesheim. (Foto: Karin Schwebig)

Vielleicht gehören auch einige Musikerinnen und Musiker der Reservisten BigBand Rheinland dazu. Die Reservisten BigBand Rheinland ist eine klassische BigBand-Formation, bestehend aus derzeit 27 Musikerinnen und Musikern. Geprobt wird einmal im Monat. Das Repertoire umfasst Standards aus den Bereichen Swing, Jazz, Rock und Pop. Das Ensemble aus Nordrhein-Westfalen präsentiert sich als modern klingende Visitenkarte des Reservistenverbandes und der Bundeswehr.

Der Anstoß zur Gründung des Reservistenmusikzuges Rheinland erfolgte im September 2015. Bei einem RK-Abend der RK Drachenfels fragte Obergefreiter d.R. Stefan Schwebig, Berufsmusiker aus Oberpleis, nach dem Vorhandensein eines Reservistenmusikzuges. Die etwas ernüchternde Antwort „Nein“ brachte einen mächtigen Stein ins Rollen.Nach mehreren Telefonaten und den darauffolgenden Werbemaßnahmen in einschlägigen Medien, trafen sich am 10. März 2015 die ersten Interessenten zu einem Informationsgespräch.

Ausgeprägter Gemeinschaftssinn

Bereits einen Monat später, am 21. April, wurde der neue RMZ Rheinland formell durch den Bezirksvorstand ins Leben gerufen. Als Heimatstandort hat sich bis heute der Proberaum des Musikkorps der Bundeswehr in Siegburg bewährt. Aufgrund der instrumentalen Besetzung hat sich bald aus dem ursprünglichen Reservistenmusikzug eine Reservisten BigBand entwickelt, die mit ihrem modernen Sound und dem unterhaltsamen Repertoire ihr Publikum begeistert. Obwohl sich das Ensemble nur alle vier Wochen trifft, sorgen ein ausgeprägter Gemeinschaftssinn und eine tolle Kameradschaft jedes Mal von Neuem für ein Gefühl des „Nach-Hause-Kommens“.

Ein Highlight der besonderen Art war für die Reservisten BigBand Rheinland der Auftritt beim Tag der Bundeswehr 2018 auf dem Marktplatz in Bonn. Bei sonnigem Wetter heizten die Musikerinnen und Musiker mit jazzigen Rhythmen die Stimmung beim Publikum an, bevor dann das Musikkorps der Bundeswehr die Veranstaltung offiziell eröffnete. Am Nachmittag verschmolzen BigBand und Musikkorps zu einem Orchesterapparat in einem gemeinsamen Abschlusskonzert. Es war für alle Reservistenmusiker ein großartiges Erlebnis, mit dem renommiertesten Militärorchester Deutschlands auf einer Bühne zu musizieren. So herrschte am Schluss auf allen Seiten große Einigkeit: Es war ein überaus gelungenes, musikalisches Ereignis.

Vom 26. bis 28. August 2022 steht nun endlich die KlangReserve 2020 in Hildesheim auf dem Programm. Durch zwei Jahre Pandemie ausgebremst, freuen sich alle Band-Mitglieder nun umso mehr, diese Veranstaltung der Reservistenmusik in Hildesheim mitgestalten zu dürfen.

Verwandte Artikel
Aus der Truppe

Marine freut sich auf zahlreiche Besucher bei der "Hanse Sail"

Heute startet in Rostock und Warnemünde endlich wieder die Hanse Sail. Auch die Marine freut sich bis zum kommenden Sonntag...

11.08.2022 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 32

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

11.08.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Generalinspekteur spricht über die Zeitenwende bei der Bundeswehr

Um die Zeitenwende bei der Bundeswehr ging es bei einer sicherheitspolitischen Veranstaltung im saarländischen Eppelborn. Im Mittelpunkt stand ein Vortrag...

10.08.2022 Von Werner Theis / red