DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Verband

Dritte Präsenzausbildung nach dem Lockdown am 28. August




OTL d.R. Christian Grötsch legt O i.G. Dr. Ulf Köster einen Notfallverband (Israeli Bandage) an.

Auffrischen der Grundlagen zu Beginn des Ausbildungstages

Ermitteln des persönlichen Schrittmaßes auf 100 Meter

Stockminen sind ein äußerst übles aber auch wirkungsvolles Mittel in der Sicherung von Wegen.

Zu Beginn gab es von OTL d.R. Volker Auel etwas Theorie in Sachen Karte, Kompass und Taktische Zeichen bzw. Militärische Symbole und deren Übernahme in den Karten-Melde-Block. Für die fast 30 Teilnehmer/-innen ging es danach zum praktischen Teil mit Entfernungen schätzen, eigene Schrittzahl auf 100 Meter feststellen und zurechtfinden bei schlechter Sicht (simuliert durch geschlossene Augen im Gehen mit Lotse). Dafür war die eigene Schrittzahl aus der vorhergehenden Übung wichtig, denn ohne Sicht galt es 100 Meter zu beschreiten. Eine lebendige und mitreißende Ausbildung mit deutlichen Schilderungen aus den Einsätzen gab es danach auf dem Minenlehrpfad. Hervorragend präsentiert und anschaulich moderiert mit reichlich Erfahrungen aus seinen Einsätzen durch OTL d.R. Uwe Gniffke. Erschreckend, wie wenig man in manchen Fällen dann noch tun kann… Anschließend konnten sich die Teilnehmer bei einem leckeren Mittagessen stärken, frisch zubereitet aus der benachbarten Behördenkantine. Nach Fortsetzung und Ende des Minenteils sowie Informationen zu Brief-/Paketbomben folgte die Ausbildung zur Versorgung von Explosionsverletzungen (falls man weit genug weg war, dass da noch was zu retten wäre…) durch die Kameraden der RAG San unter Anleitung von StUffz d.R. HaJo Brugger, sowie Markus Reis und Michael Bartel vom DRK. Das fachgerechte Anlegen eines Notfallverbandes („Israeli Bandage“) oder von einem Tourniquet (frz. für Drehkreuz oder Aderpresse) hilft Leben retten, auch im zivilen Bereich. Um die Wichtigkeit der Ersten Hilfe zu betonen, wird versucht, bei möglichst vielen Ausbildungen Teile der Ersten Hilfe thematisch passend zu integrieren und sie nicht ausschließlich als Komplettmodul anzubieten. Am Ende dieses Ausbildungstages war ein weiteres Neumitglied der Kreisgruppe Kurhessen beigetreten und eine zweite Beitrittserklärung soll in Kürze ausgefüllt in der Geschäftsstelle ankommen.

 

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

09.12.2022 Von Sören Peters
Sicherheitspolitische Hochschularbeit

Europäische Energiepolitik zwischen Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit

Die europäische Energiepolitik ist seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine gefordert wie nie. Die Hochschulgruppe für Außen- und...

08.12.2022 Von Josef Hebeda
Aus den Ländern

Marine in der Ostsee: Sicherheit für Handel und Infrastruktur

Unter dem Titel „Operationsgebiet Weltmeer“ geht es in der aktuellen Ausgabe der loyal um maritime Sicherheit und um die Seestreitkräfte...

07.12.2022 Von Bernhard Lücke