DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Düstere Bilanz am Hindukusch




Beinahe 100 Teilnehmer haben am 19. November am sicherheitspolitischen Seminar der Kreisgruppe Hunsrück-Trier teilgenommen. Die Reservisten und Gäste beschäftigten sich in Damflos mit der Frage nach der Zukunft des selbsterklärten Islamischen Staates und der Zukunft Afghanistans nach dem Ende der internationalen Militärmission Isaf und ihrer Nachfolgemission Resolute Support.

Neben Dr. David Th. Schiller, der Einblicke in den Kampf gegen den Islamischen Staat gab, freuten sich Organisatoren und Besucher auch über den Vortrag von Marco Seliger, Chefredakteur der loyal. Wenig sei gut in Afghanistan, resümierte Seliger. Gerade aus dem Land am Hindukusch mit frischen Eindrücken zurückgekehrt, erläuterte er die momentane militärische und wirtschaftliche Lage. "Auf unabsehbare Zeit sind das afghanische Militär sowie die Polizei-und Sicherheitskräfte ohne Hilfe der ausländischen Einsatzkontingente nicht in der Lage, die Sicherheit eigenverantwortlich zu übernehmen", sagte Marco Seliger. Die über das ganze Land verteilte Stammes- und Clanstruktur mache es einer Zentralregierung in Kabul nicht möglich, effizient zu arbeiten. Korruption sei nicht zu unterbinden und auch der Anbau von Mohn als Rohstoff von Opium und Heroin sei wieder auf einem Höchststand angelangt. Wie der Alltag der Bundeswehr im Jahre 2016 dort aussieht, schilderte der loyal-Chefredakteur aus der Sicht der eingesetzten Soldaten: "Viele bereits mehrfach eingesetzte Militärberater sind am Rande der Resignation angelangt, da kaum Fortschritte zu erkennen sind und man immer wieder bei Level null beginnen muss."

Wenngleich das Fazit über die längste Militärmission Deutschlands und der Nato ausgesprochen niederschmetternd ausfiel, so konnte sich die gastgebende Kreisgruppe und ihr Vorsitzender, Stabsfeldwebel d.R. Andreas Gerth, doch über eine rundum gelungene Veranstaltung freuen.
 

(red)

Bild: Marco Seliger, Chefredakteur der loyal,
zog eine ausgesprochen ernüchternde Bilanz des Militäreinsatzes in Afghanistan.
(Foto: Klaus Angsten / Michael Gehm)

Verwandte Artikel
Sicherheitspolitische Arbeit

„Das Leben ist kein Musical“

Über die militärische Bedeutung der Reserve innerhalb der Bundeswehr sprach der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg,...

27.09.2022 Von Sören Peters
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

27.09.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Zusätzliches Heimatschutzregiment wird in Niedersachsen aufgestellt

Die Bundeswehr stärkt ihre territorialen Strukturen und stellt ein zusätzliches Heimatschutzregiment auf. Die ursprünglichen Planungen hatten fünf Regimenter in Berlin,...

26.09.2022 Von Redaktion