DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Ehre behalten – in Ungnade gefallen




Die Deutsche Reservistenmeisterschaft (DRM) findet im brandenburgischen Brück auf dem Truppenübungsplatz Lehnin statt. Am Sonntag fahren die meisten der rund 800 Teilnehmer nach Hause. Wie der preußische Regimentskommandeur Johann Friedrich Adolf von der Marwitz nach Hause geschickt wurde, wird hier berichtet:

Johann Friedrich Adolf von der Marwitz (1723 bis 1781) aus uraltem märkischem Adel wurde kürzlich Namenspatron des 83. Offiziersjahrgangs der Bundeswehr. Er ging in die Geschichte ein, weil er eine aus seiner Sicht unehrenhafte Weisung des Königs nicht ausführte. Heute ist gesetzlich festgeschrieben, dass ein Soldat keinen verbrecherischen Befehl befolgen darf. Im Siebenjährigen Krieg gab es diese rechtliche Absicherung nicht – mit allen Konsequenzen.

Marwitz, damals Oberst und Regimentskommandeur der berittenen Leibgarde (Gens d'armes), sollte 1760 auf persönlichen Befehl Friedrichs II. das sächsische Schloss Hubertusburg plündern. Wiederholt verschleppte er die Ausführung, wiederholt insistierte der König. Schließlich sagte von der Marwitz dem Monarchen den Grund für seine Weigerung ins Gesicht: "Weil sich dies allenfalls für Offiziere eines Freibataillons schicken würde, nicht aber für den Kommandeur von Seiner Majestät Gens d'armes."

Aus zahlreichen Anekdoten kennen wir Friedrich den Großen als generösen Freigeist. In diesem Fall jedoch reagierte er kleinlich. Von der Marwitz wurde fortan geschnitten und übergangen. Nach mehreren Gesuchen wurde ihm schließlich der Abschied gewährt. Seine letzten Jahre verbachte er verbittert und vereinsamt. Auf seinem Grabstein stehen die berühmt gewordenen Worte: "Wählte Ungnade, wo Gehorsam nicht Ehre brachte."

Christoph Lötsch

Bild oben: Friedrich August Ludwig von der Marwitz
(* 29. Mai 1777 in Berlin; † 6. Dezember 1837 in
Friedersdorf, Kreis Küstrin), Lithographie von F. Krüger
aus dem Jahr 1827 (Foto: Archiv für Kunst und
Geschichte, Berlin).

Verwandte Artikel
Die Reserve

DRM: Militärpatrouille wird zum „Wasser-Marsch“

Nach der Hitzeschlacht in der Senne zum Auftakt der Deutschen Reservistenmeisterschaft (DRM) gab es am (heutigen) Freitag die große Abkühlung....

24.06.2022 Von Redaktionsteam DRM
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 25

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

24.06.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

DRM-Auftakt in der Senne: Schweiß, Staub und Schießen

Startschuss zur Deutschen Reservistenmeisterschaft! Und das im besten Wortsinn. Auf dem Truppenübungsplatz Senne bei Paderborn standen heute (Donnerstag) die militärischen...

23.06.2022 Von Redaktionsteam DRM