DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Ein Reservist ist „Mutter der Kompanie“ bei Pionieren




Wolfgang Berg sitzt bedächtig in seinem Büro, bändigt die Papierflut, kümmert sich um die Anliegen der Soldaten. Wolfgang Berg ist Kompaniefeldwebel, meist "Spieß" genannt. Einst brachte der Spieß noch aus der Reihe tanzende Soldaten mit seiner Stichwaffe zur Raison. Heute läuft es freundlicher: "Ein Spieß führt, bildet aus und erzieht. Er ist Leiter des Innendienstes. Manchmal muss man dabei auch ziemlich garstig sein", erklärt der 61 Jahre alte Reservist, der Mitglied des Reservistenverbandes ist.

Einige Wochen zuvor wurde im Panzerpionierbataillon 803 in Havelberg, Sachsen-Anhalt, der anspruchsvolle Dienstposten frei. Der Vorgänger, Oberstabsfeldwebel Thomas Maiworm, wechselte in das Kommando Heer. Vorläufiger Ersatz war schnell gefunden. "Ich habe im hiesigen Bataillon bereits zahlreiche Wehrübungen als Spieß abgeleistet. Dadurch und durch meine persönlichen Kontakte habe ich meine jetzige Position bekommen", sagt Berg im Interview mit dem Reservistenverband. Jetzt füllt er die Rolle aus, bis ein Aktiver nachrückt.

Wird er von den aktiven Soldaten akzeptiert, denn immerhin ist er Vorgesetzter aller Mannschaften und Unteroffiziere bis einschließlich Stabsfeldwebel? Der Niedersachse sieht da keine Unterschiede: "Ich werde von ihnen genauso akzeptiert, als wäre ich ein Aktiver." Immerhin steht Wolfgang Berg auch vor den gleichen Herausforderungen wie seine Vorgänger: "Jeder Auftrag muss geprüft werden. Im Alltagsgeschäft herrschen hoher bürokratischer Aufwand, starre Arbeitsprozesse und keine kurzen Dienstwege." Wer so im aktiven Dienst eingespannt ist, muss sich bei Übungen mit Reservisten wieder umstellen. Auch dies sei eine spannende Sache, so Berg.

Für die Familie des ehemaligen Zeitsoldaten ist das Engagement ganz normal. "Frau und Kinder haben mir nie Steine in den Weg gelegt", sagt er.

Was ein Kompaniefeldwebel alles macht, darüber berichtet die Streitkräftebasis hier.

 

(dh)

Bild oben: Wolfgang Berg in seinem Büro in
der 4. Kompanie des Panzerpionierbataillons 803
(Foto: Hauptgefreiter Vanessa Wemmer)
.

Verwandte Artikel
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof