DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Einsicht kam nach einer Woche: ARD sendet wieder




Gerade begann die Unterschriftenaktion des Reservistenverbandes im großen Stil anzulaufen, um gegen die Abschaltung des ARD-Programms in Afghanistan zu protestieren – wir berichteten. Nach einer Woche zieht der öffentlich-rechtliche Senderverbund nun seine Pläne zurück. Auf einer Pressekonferenz in Stuttgart verkündet ARD-Vorsitzende Monika Piel am Mittwochvormittag: "Die Ausstrahlung wurde schon wieder aufgenommen."

Das freut vor allem die deutschen Soldaten in Afghanistan. Oberleutnant Jens W. ist gerade in Masar-i-Scharif. Er sagt: "Wenn eine der heimischen Nachrichtenquellen wegfällt, schneidet das sehr ein. Außerdem: Ich zahle ja auch während des Einsatzes GEZ-Gebühren!" W. bedankt sich für die Aktion des Reservistenverbandes, die er allerdings "nur am Rande mitbekommen" hat.

Sein Vorgänger in Masar-i-Scharif war der Reservist Jörg Schnurre. Der Hauptmann der Reserve ist seit zwei Wochen wieder in der Heimat. Er sagt: "Die Sendungen aus der Heimat geben ein Stück Geborgenheit. Als ich von der Meldung erfuhr, dass die ARD nicht mehr senden will, hatte ich den Eindruck, man entzieht uns Soldaten die Unterstützung." Den Protest des Reservistenverbandes hat Schnurre sehr positiv wahrgenommen. "Ich bedauere, dass die aktive Truppe in der Sache wenig Engagement gezeigt hat – dafür ist der Reservistenverband in die Bresche gesprungen. Das finde ich gut", so der Berliner.

Gerd Höfer, Präsident des Reservistenverbandes, sagt: "Wir freuen uns über den Erfolg des Protestes! Das war jetzt die einzig richtige Entscheidung der ARD. Sie kam zwar etwas spät, aber die Soldaten im Einsatzland wird es freuen. Ich danke den Politikern, dem Bundeswehrverband, der ‚Initiative Solidarität mit unseren Soldaten‘ und vor allem den Bürgern, die ihren Unmut gegenüber der ARD zum Ausdruck gebracht haben."


Detlef Struckhof / Wilhelm Schreieck

Symbolbild oben: Die ARD versorgt die deutschen Soldaten
in Afghanistan wieder mit einem sehenswerten Programm
(Montage: Sören Peters / Fotos: flickr.com)

Bild unten: Gerd Höfer ist Präsident des
Reservistenverbandes (Foto: Bernd Schoelzchen, loyal)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof