DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Engagement in der Reserve nutzt auch dem Arbeitgeber




Über die Nachwuchsgewinnung und die künftige Ausrichtung der Reservistenarbeit sprach Verbandspräsident Roderich Kiesewetter MdB beim Dialogforum des Außen- und Sicherheitspolitischen Arbeitskreises der CSU in Ebermannstadt. Dazu eingeladen hatte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Hartmut Koschyk MdB.

Kiesewetter bedauerte, dass bei den meisten Arbeitgebern, insbesondere in der freien Wirtschaft, das Verständnis für die Reservistenarbeit abhandengekommen sei. "Wir müssen viel stärker dafür werben, dass auch der Arbeitgeber etwas davon hat, wenn er seine Beschäftigten freistellt." Am einfachsten sei dies noch in Bayern, wo mit derzeit rund 100.000 organisierten Reservisten eine hervorragende Arbeit geleistet werde. In den östlichen Bundesländern sei dagegen großer Nachholbedarf vorhanden.

Als denkbare künftige Aufgaben für die Reservisten nannte Kiesewetter im Rahmen der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte (RSUKr) Wach- und Sicherheitsdienste, Objektschutz, verschiedene Sicherheitsaufgaben oder Hochwasser- und Deichschutz.

Mit dem Wegfall der Wehrpflicht könnte die Nachwuchsgewinnng aber auch für die Bundeswehr zum Problem werden, warnte Kiesewetter. Es sollten deshalb sämtliche Anstrengungen unternommen werden, die Bundeswehr als Arbeitgeber attraktiv zu präsentieren: "Noch gibt es genügend Bewerber, aber die Konkurrenz wird härter." Schließlich stehe die Bundeswehr im Wettbewerb mit zivilen Arbeitgebern. Themen wie Frauen in der Bundeswehr oder die Schaffung von Kinderbetreuungsangeboten sollten deshalb in den Fokus rücken.

Völlig unverständlich ist es für die Reservisten, dass die Bundeswehr nicht mehr in den Schulen aktiv werben beziehungsweise Veranstaltungen durchführen darf. Nur noch in acht Bundesländern seien Jugendoffiziere überhaupt noch zugelassen, sagte Kiesewetter. Doch wie soll die Sicherheitspolitik der Bundesregierung in die Köpfe junger Menschen, wenn sie ihnen niemand erklärt? Hier gehe es auch weniger um Werbung als um die hoheitliche Aufgabe der Aufklärung.

(red)

Bild oben:
Verbandspräsident Roderich Kiesewetter MdB und der
Parlamentarische Staatssekretär Hartmut Koschyk MdB
beim Dialogforum des Außen- und Sicherheitspolitischen
Arbeitskreises der CSU. (Foto: ASP)

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.12.2022 Von Sören Peters
Aus der Truppe

Wie Virtual Reality die Sanitätsausbildung revolutionieren kann

Die Technologie der Virtual Reality (VR) findet immer mehr Einzug in den Alltag der Menschen. Für die Ausbildungslandschaft bietet sie...

05.12.2022 Von Marcel Bockisch-Ernst/PIZ SanDstBw
Gesellschaft

Welche Arbeitgeber werden Partner der Reserve 2023?

Seit 2016 vergeben das Verteidigungsministerium der Verteidigung und der Reservistenverband jährlich gemeinsam öffentlichkeitswirksam die Auszeichnung „Partner der Reserve“. Der Preis...

02.12.2022 Von Redaktion