DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

„Er war Soldat – mit ganzer Kraft und ganzem Herzen“




Mit einer Trauerfeier in der Detmolder Heilig-Kreuz-Kirche haben Angehörige, Kameraden und Politiker Alexej Kobelew die letzte Ehre erwiesen. Der Oberstabsgefreite war am 2. Juni  im Alter von 23 Jahren bei einem Anschlag auf seinen Schützenpanzer "Marder" bei Kundus gefallen. Fünf weitere deutsche Soldaten wurden bei dem hinterhältigen Angriff verwundet.

Alle Kameraden waren in der 2. Kompanie des Ausbildungs- und Schutzbataillons in Masar-i-Scharif eingesetzt. Ihr Auftrag war es, eine Verbindungsstraße auf Sprengfallen zu überprüfen. Eine versteckte 200-Kilo-Ladung riss Kobelew aus dem Leben.

"Er war Soldat – mit ganzer Kraft und ganzem Herzen. Er war mutig und er war tapfer", würdigte Verteidigungsminister Thomas de Maizière die Verdienste Kobelews. "Er war ein Familienmensch. Seine Pläne und Träume vom gemeinsamen Glück und von einer baldigen Hochzeit bleiben unverwirklicht. Genauso wie sein junges Leben jäh beendet wurde."  Seine Verlobte, vier Geschwister und seine Eltern hinterlässt der 23-Jährige. "Ich wünsche Ihnen, dass sie liebe Menschen um sich haben, die Ihnen in diesen bitteren Stunden beiseite stehen", sagte der Minister.

In seiner Traueransprache bekräftigte de Maizière aber auch, den eingeschlagenen Weg  weiter zu verfolgen. "Noch immer ist Afghanistan weit davon entfernt, ein befriedetes Gebiet zu sein. Aber unser Weg ist richtig." Man dürfe vor der Gewalt der Taliban nicht weichen. Die Opfer sollen nicht vergeblich sein.

Neben de Maizière nahmen als ranghöchste Vertreter des Staates Bundesaußenminister Guido Westerwelle und General Volker Wieker, Generalinspekteur der Bundeswehr, an dem Gottesdienst teil. Der Reservistenverband wurde durch Vizepräsident Christian Faul vertreten. Vor der Kirche, wo die Trauerfeier auf einer Leinwand übertragen wurde, gedachten zahlreiche Kameraden und Mitbürger des Gefallenen.


Sören Peters

Bild oben:
Mit einer Trauerfeier in Detmold nahm die Bundeswehr
gemeinsam mit der Familie und den Freunden von dem
in Afghanistan gefallenen Soldaten Abschied.
(Foto: Bundeswehr/Schneider)  
Bild Mitte:
Bundesverteidigungsminster Thomas de Maizière
würdigte in seiner Ansprache die Verdienste des Gefallenen.
(Foto: Bundeswehr/Schneider)

Bild unten:
Ein Bild hinter dem Sarg zeigt das Gesicht des Gefallenen.
(Foto: Bundeswehr/Schneider)

Verwandte Artikel
Gesellschaft

Invictus Games: Jetzt Karten für die Eröffnungsfeier sichern

Eine beeindruckende Show und reichlich Prominenz versprechen die Veranstalter zur Eröffnung und zum Abschluss der Invictus Games 2023 in Düsseldorf....

30.11.2022 Von Redaktion / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.11.2022 Von Sören Peters
Allgemein

Nachgefragt: Was kann die Bundeswehr von den preußischen Reformen lernen?

In einem Meinungsbeitrag hat sich Julius Braun mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Bundeswehr effizienter werden kann – hier nachlesen...

29.11.2022 Von Benjamin Vorhölter