DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Ernst-Reinhard Beck MdB erneut bei Horné Live




Der Präsident des Reservistenverbandes und Bundestagsabgeordneter, Oberst d.R. Ernst-Reinhard Beck, sprach am 22. Juli bei Horné Live auf NRW TV über den Bundeswehreinsatz in Afghanistan und die weitere Entwicklung dort. Als gefragter Gesprächspartner war er bereits im Februar dieses Jahres zu Gast in der Sendung. Die Sendung wurde um 17.00 und 22.00 Uhr live ausgestrahlt.      
Selbsttragende Sicherheit für Afghanistan
"Die Regierung in Afghanistan muss in die Lage versetzt werden, eine selbsttragende Sicherheit zu erlangen." Ernst-Reinhard Beck MdB brachte in der Sendung Horné Live die Ziele des Afghanistan-Einsatzes aus seiner Sicht auf den Punkt. Die Themen des live-talks bei nrw-tv waren unter anderem die aktuellen Diskussionen um die Erhöhung der Einsatzstärke des Bundeswehr-Kontingents, die Ausrüstung der Soldaten und die Betreuung der Familien sowie die Rolle der NATO.
Der Bundestagsabgeordnete und Präsident des Reservistenverbandes Ernst-Reinhard Beck und der Journalist Roger Horné sprachen in der 25-minütigen Sendung ausführlich über die Ziele des Afghanistan-Einsatzes. Der Verteidigungsexperte Beck beleuchtete die Entwicklung in Afghanistan und den – in der öffentlichen Diskussion umstrittenen – Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen mit deutscher Beteiligung. Wichtig sei, dass die Soldaten im Einsatzgebiet dazu beitragen, die Sicherheit im Land wiederherzustellen. Im Bereich der Nachsorge von Soldaten, die im Einsatz zu schaden kamen, oder durch schreckliche Erlebnisse an posttraumatischen Symptomen leiden, sei schon viel getan worden, so Beck. Dennoch befürwortete der Verbandspräsident eine weitere Professionalisierung auf diesem Gebiet. Der Reservistenverband habe über Kooperationsvereinbarungen mit anderen Soldatenbetreuungsorganisationen bereits eine Menge getan. Zur Aufstockung des deutschen ISAF-Kontingents, die im Herbst zur Entscheidung im Deutschen Bundestag kommt, warnte Beck vor einer Diskussion, die sich nur um Zahlen drehe. Die Qualifikation und die Fähigkeiten der Einsatz-Kontingente sei viel entscheidender. Beck wünschte am Ende des Gesprächs, dass Bundeswehr und Reservisten für ihre Aufgaben von der Bevölkerung mehr Unterstützung und Resonanz finden würden – dem freundlichen Desinteresse in der Gesellschaft müsse entgegengewirkt werden.

Verwandte Artikel
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.06.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Beirat Reservistenarbeit besucht Heeres-Brigade

Im äußersten Winkel Deutschlands, in Müllheim im Markgräflerland, besuchten etwa 30 Vertreter der im Beirat Reservistenarbeit organisierten Verbände und Vereinigungen...

29.06.2022 Von Nadja Klöpping