DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Die Reserve

Erst Reservist, jetzt Zeitsoldat und Feldwebelanwärter




Munir E. als Ausbilder bei der Ausbildung Ungedienter in Rheinland-Pfalz im vergangenen Juli.

Foto: Detlef Struckhof

Ausbildung Ungedienter

Munir E. absolvierte in Rheinland-Pfalz den ersten Durchgang der Ausbildung Ungedienter. Danach war er überzeugt: Soldat ist sein Berufswunsch. Bei der jüngsten Ausbildung Ungedienter schloss sich nun ein persönlicher Kreis.

„Es gibt eigentlich keine Möglichkeit, einfach mal richtig in die Bundeswehr reinzuschnuppern“, sagt Munir E. Deshalb hat er sich für den ersten Durchgang der Ausbildung Ungedienter in seinem Bundesland gemeldet. Das war im Frühjahr 2019. „Damals wollte ich mich zwar bei der Bundeswehr als Zeitsoldat (SaZ) bewerben, doch ich war mir einfach nicht sicher, ob das was für mich ist“, erzählt der heute 23 Jahre alte Stabsunteroffizier und Feldwebelanwärter (FA). „Von Beginn an war ich begeistert und wusste, dass das wirklich mein Berufswunsch ist.“ Am 1. Juli 2019 ging er dann zielstrebig als SaZ 15 und mit FA-Litze in die 1. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 33 in Neustadt am Rübenberge in die Grundausbildung.

Für ihn schloss sich im April/Mai und Juli dieses Jahres ein persönlicher Kreis. Der junge Unteroffizier war jeweils zehn Tage lang als Ausbilder in der Ausbildung Ungedienter des diesjährigen Lehrgangs in Rheinland-Pfalz eingesetzt. Das ist auch für ihn eine Bereicherung. Der Grund: „Ein Stabsunteroffizier wird in der aktiven Truppe eigentlich nicht als Gruppenführer in einer Grundausbildung eingesetzt. Dazu muss man heutzutage mindestens Feldwebel sein. Bisher habe ich zwar schon mal auf dem Feldwebellehrgang eine Gruppe geführt, doch das waren Kameraden meines Lehrgangs. Ich wollte unbedingt Praxiserfahrung sammeln.“ Und da wegen Corona ein paar Lehrgangspausen entstanden waren, ließ ihn seine Stammeinheit diese Etappe machen.

Auf jeden Fall sei diese Ausbildung zum Reservisten ein gutes Sprungbrett – vor allem für Leute, die reinschnuppern wollen, um sich zu entscheiden, ob sie Reservist oder vielleicht doch aktiver Soldat werden wollen. Munir E. ist überzeugt: „Von hier aus kann man alles machen, ist dann im aktiven Dienst nicht überrascht vom frühen Aufstehen!“

Verwandte Artikel
Aus den Ländern

Heimatschutzkompanie Brandenburg unter neuer Führung

Die Heimatschutzkompanie Brandenburg hat einen neuen Chef: Oberstleutnant Thorsten Pfötsch übernimmt die Führung der Kompanie von Oberstleutnant Volker Theilen. Der...

29.09.2022 Von Redaktion
Aus der Truppe

Marine: Link and Learn bei der Smart Country Convention

Die Smart Country Convention (SCCON) ist Leitmesse für die digitale Transformation des öffentlichen Sektors. Zwischen dem 18. und dem 20....

29.09.2022 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

29.09.2022 Von Sören Peters