DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Flüchtlingsproblematik beleuchtet




Seit über zwei Jahren sind die Flüchtlingsströme Teil des öffentlichen Diskurses in Europa. Kaum ein Tag vergeht, an dem die deutsche Gesellschaft sich nicht mit den Folgen des Zustroms auseinandersetzt. Grund genug für die Soldaten der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie Rheinland-Pfalz, sich mit diesem Thema im Rahmen der politischen Weiterbildung zu beschäftigen.

Das dreitägige Seminar an der Europäischen Akademie in Otzenhausen beleuchtete unterschiedliche Aspekte der Flüchtlingsbewegung. Im Einzelnen ging es darum, historische Hintergründe und deren Auswirkungen auf aktuelle Entwicklungen in verschiedenen Regionen Afrikas sowie im Mittleren und Nahen Osten nachvollziehen zu können. Im weiteren Verlauf diskutierten die Teilnehmer über den medialen Umgang mit der Flüchtlingsthematik und beschäftigten sich mit den politischen, gesellschaftlichen und ökologischen Motiven der Flucht. Dabei wurde deutlich, dass eine Bündelung dieser Faktoren in der immer größer werdenden Anzahl von so genannten "Failed States", also in sich fragile Staaten, zu finden ist.

"Der Mensch ist Feind dessen, was er nicht kennt"
Am zweiten Seminartag standen die gesellschaftlichen Reaktionen und die mediale Aufbereitung beispielsweise in sozialen Netzwerken im Fokus. In einer Art "Zukunftswerkstatt" sammelten die Soldaten möglichen Lösungsansätzen für die Flüchtlingsproblematik. Seminarleiter Markus Schreine, Kultur- und Religionswissenschaftler an der Universität Saarbrücken, verdeutlichte eines: "Der Mensch ist Feind dessen, was er nicht kennt." Kompaniechef Oberstleutnant der Reserve Heisam El-Araj bewertete die Veranstaltung als rundum gelungen: "Das Seminar bot die Möglichkeit, unsere interkulturellen Kompetenzen zu erweitern und mit kulturellen Unterschieden reflektiert umzugehen."
 

RSUKp RP / red

Bild oben: Arbeitsgruppe beim Quellenstudium.
(Foto: Michael Gehm)

Bild unten: Oberstabsgefreiter der Reserve Tobias Schmuck
stellt die Ergebnisse seiner Arbeitsgruppe vor.
(Foto: Michael Gehm)

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

09.12.2022 Von Sören Peters
Sicherheitspolitische Hochschularbeit

Europäische Energiepolitik zwischen Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit

Die europäische Energiepolitik ist seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine gefordert wie nie. Die Hochschulgruppe für Außen- und...

08.12.2022 Von Josef Hebeda
Aus den Ländern

Marine in der Ostsee: Sicherheit für Handel und Infrastruktur

Unter dem Titel „Operationsgebiet Weltmeer“ geht es in der aktuellen Ausgabe der loyal um maritime Sicherheit und um die Seestreitkräfte...

07.12.2022 Von Bernhard Lücke