DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Führungswechsel in der RSU-Kompanie Saarland




Am 12. November 2016 übergab der Kommandeur des Landeskommando Saarland, Oberst Klaus Peter Schirra, im Rahmen eines Ausbildungs- und Trainingstages der Reservisten in Saarlouis die Verantwortung für die Regionale Sicherungs- und Unterstützungskompanie Saarland (RSU-Kp SL) an Oberstleutnant der Reserve Marcus Metz.
 
Der gebürtige Saarländer Metz ist 1992 als Grundwehrdienstleistender im Jägerbataillon 542 in Bexbach in die Bundeswehr eingetreten. Seine Reserveoffizierausbildung absolvierte er unter anderem in der damaligen Luftlandebrigade 26, dem Patenverband der RSU-Kompanie im Saarland. 2015 wurde der heute 42-Jährige zum Oberstleutnant der Reserve befördert und fand sein neues Aufgabenfeld als Verbindungsoffizier im Brigadestab der Gebirgsjägerbrigade 23 in Bad Reichenhall. Im zivilen Leben ist Metz gelernter Bankkaufmann und Einsatzleiter im Bereich Sicherheit.
 
"Die Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte sind mit ihren strategischen Aufgabenfeldern des Heimatschutzes, der Katastrophenhilfe und der Unterstützung des jeweiligen Landeskommandos ein wichtiger Bestandteil der Bundeswehr im Inneren", so der neue Kompaniechef nach seiner Ernennung. "Aus diesem Grund ist es mir sehr wichtig, mein soldatisches Wissen aus dem Bereich der spezialisierten Kräfte in zukünftige Ausbildungen sowie infanteristische Trainings mit einfließen zu lassen." Metz bringt mit seinen Erfahrungen als langjähriger Fallschirmjäger und ausgebildeter Scharfschütze fundamentale soldatische Kenntnisse zur Wissenserweiterung in das Gesamtbild mit ein. Damit bietet die RSU-Kompanie Saarland den Reservistinnen und Reservisten zukünftig nicht nur eine militärische Heimat sowie Förder- und Beförderungsmöglichkeiten sondern auch neue Perspektiven bezogen auf eine umfassende militärische Aus- und Weiterbildung.
 
In seiner Antrittsansprache vor den angetretenen Reservisten der RSU-Kompanie Saarland betonte der neue Chef, dass er seine Werte ? bestehend aus Engagement, Teamgeist und Kompetenz ? gewinnbringend in seiner neuen soldatischen Heimat weitergeben und zugleich in seiner Vorbildfunktion mit gutem Beispiel vorangehen möchte. Oberstleutnant Metz freut sich aber auch auf den Wissensaustausch mit seinen Soldaten und Ausbildern: „Ich möchte jeden Kameraden kennenlernen und eine enge Zusammenarbeit über alle Hierarchiestufen hinweg fördern. Mein erklärtes Ziel ist es, zusammen mit Ihnen zu lernen und durch die Erfahrungen der lebensälteren Soldaten unter uns den eigenen Horizont zu erweitern. Geprägt durch die vielen zivilen sowie militärischen Kompetenzen innerhalb der Kompanie wird es uns möglich sein, Zusammenhänge besser zu verstehen und über den Tellerrand hinaus zu blicken. Grundsätzlich zählen für mich die gleichen Grundsätze wie beim Fallschirmsprung aus der Transall: Jeder achtet auf seinen Nebenmann und übernimmt Verantwortung für die Gemeinschaft.“ Seine Absicht sei es, eine interessante und abwechslungsreiche Ausbildung anzubieten und das Zusammenwachsen innerhalb der RSU-Kompanie des Saarlandes zu fördern, so dass "der Dienst jedes Einzelnen einen Mehrwert für Sie persönlich sowie für uns alle bildet.“

Kennt das Soldatsein auch aus der Perspektive der Mannschaftsdienstgrade
 
Oberst Schirra unterstrich in seiner Ansprache die Kompetenzen von Oberstleutnant Metz und betonte den Mehrwert, der mit dieser Personalentscheidung einherginge: „Herr Metz kennt das Soldatsein nicht nur als Offizier, sondern auch aus der Perspektive der Mannschaftsdienstgrade. Dies bewerte ich als unschätzbare Erfahrung. Weiterhin spricht er Englisch, Spanisch und Französisch, was uns in der noch zu intensivierenden Zusammenarbeit mit unseren französischen Kameraden zu Gute kommen wird“. Oberst Schirra – selbst erst seit eineinhalb Monaten im Amt – freute sich auf eine gute Zusammenarbeit mit den Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräften im Saarland und setzte sich persönlich das Ziel, wann immer es seine Zeit erlaube, an den Ausbildungs- und Übungsvorhaben der RSU-Kompanie Saarland teilzunehmen.
 
Soldaten trainieren für ihre körperliche Leistungsfähigkeit
 
Im Anschluss an die Kompanieübergabe haben die Soldaten der RSU-Kompanie Saarland den Tag dazu genutzt, um an ihren individuellen Grundfertigkeiten (IGF) zu arbeiten. Diese speziellen Trainingseinheiten dienten als Grundlage für die Teamausbildung und forderten von den Reservisten ein hohes Maß an physischer und psychischer Robustheit sowie persönliche Flexibilität. Im Mittelpunkt des Trainings standen an diesem Tag der Erhalt der körperlichen Leistungsfähigkeit sowie das Beherrschen elementarer ABC-Schutzmaßnahmen. „Mit der Tatsache, an einem Samstag eine freiwillige Ausbildung zu betreiben, zeigen die Männer der RSU-Kompanie jetzt schon Außergewöhnliches“, so der zufriedene Kompaniechef am Ende des Veranstaltungstages. Für ihn deute das auf eine gute Grundeinstellung zur Aufgabenerfüllung und ein hohes Maß an Motivation hin.
 
RSU-Kompanie Saarland: Ehrenamtliches Engagement für die Heimat
 
Die Regionale Sicherungs- und Unterstützungskompanie Saarland ist ein rein aus Reservisten bestehender Verband, in dem Reservisten von anderen Reservisten aus- und weitergebildet werden. Unter dem Leitmotiv der „Heimatverbundenheit“ werden ehemalige Mannschaftsdienstgrade, Unteroffiziere und Offiziere mit regionaler saarländischer Bindung zum Engagement im Reservistendienst motiviert. Die strategischen Aufgabenfelder sind in der Namensgebung der Kompanie durch die Worte „Sicherung und Unterstützung“ unmittelbar benannt. Die RSU-Kräfte dienen der Verstärkung der aktiven Verbände im Bereich des Heimatschutzes. Die RSU-Kompanie im Saarland ist darüber hinaus eng mit dem Bundesland verbunden: Der Kompaniewimpel wurde von der saarländischen Landesregierung gestiftet und enthält neben den Wappen der Garnisonsstadt Saarlouis und des Landeskommando Saarland auch das Wappen des Bundeslandes.

Text: LKdo SL

 

Bereit zur Meldung für die Kompanieübergabe
Foto: LKdo SL, Stockart
 

Oberstleutnant Metz in der Flanke der Kompanie während der Einweisung zum Leistungsmarsch
Foto: LKdo SL, Stockart
 

Die RSU-Kompanie Saarland beim Antreten
Foto: LKdo SL, Stockart

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

08.12.2022 Von Sören Peters
Aus den Ländern

Marine in der Ostsee: Sicherheit für Handel und Infrastruktur

Unter dem Titel „Operationsgebiet Weltmeer“ geht es in der aktuellen Ausgabe der loyal um maritime Sicherheit und um die Seestreitkräfte...

07.12.2022 Von Bernhard Lücke
Aus der Truppe

Wie Virtual Reality die Sanitätsausbildung revolutionieren kann

Die Technologie der Virtual Reality (VR) findet immer mehr Einzug in den Alltag der Menschen. Für die Ausbildungslandschaft bietet sie...

05.12.2022 Von Marcel Bockisch-Ernst/PIZ SanDstBw