DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

General: Soldaten kämpfen für den Frieden




Am Zentrum Innere Führung in Koblenz hielt der Kommandeur des Heeresführungskommandos, Generalleutnant Carl-Hubertus von Butler, im Herbst vergangenen Jahres einen bemerkenswerten Vortrag über die neuen Herausforderungen an Soldaten. In fünf Thesen versucht er, Antworten auf seine kritische Eingangsfrage zu geben: "Wie kann man eigentlich heute noch Soldat werden in einer zivilisierten, aufgeklärten Gesellschaft, die sich dem Frieden verschrieben hat? Ausbildung zum Kampf heißt Ausbildung zum Töten. Systematische Ausbildung heißt, systematische Fähigkeit zum Töten."

In seinem Beitrag schildert der heute 61-Jährige ganz persönlich, was es für ihn hieß, zur Bundeswehr zu gehen. "Damit musste ich gleichzeitig den Entschluss fassen, mich von meinem besten Freund zu trennen, denn er hat mir seine Freundschaft aufgekündigt, wollte nichts mehr von mir wissen". Dabei sei sein Ansinnen des Soldat seins immer der Dienst für den Frieden gewesen.

Interessant die Ausführungen von Butlers zu einem auch heute wieder oft genannten Zitats von Carl von Clausewitz, dem berühmten preußischen Heeresreformer und Militärtheoretiker: "Der Einsatz des Militärs ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln." Von Butler rückt die Botschaft des Zitats richtigerweise in die damalige Zeit: "Militär wurde eingesetzt, um ein Land zu erobern." Das allein sei damals das Ziel gewesen. Nach erfolgter Landnahme traten wieder die Politiker auf den Plan. Heute wäre dies "der völlig falsche Ansatz". Heute sei ein Soldat für den Frieden und die Werte der demokratischen Gesellschaft da. Der Drei-Sterne-General: "Es geht darum, ein Teil des Instruments des Staates zu sein, in der Gestaltung des Friedens im internationalen Kontext im Rahmen der Konflikt- und Krisenbewältigung als dessen Kernaufgabe. Und hier ist der Soldat nicht ein isoliertes Element, das den Kampf im Kern hat, sondern er ist Teil einer Vielfalt von Instrumenten des Staates, die hier zusammenwirken können. Ein Teil davon ist natürlich der Kampf, unter Umständen der intensive Kampf."

Deutliche Worte, die zum Nachdenken anregen – die jeder gelesen haben sollte, der sich mit dem Gedanken trägt, sich freiwillig zur Bundeswehr zu melden.

Die ganze Rede als Niederschrift der Originalrede von einer Audio-Aufzeichnung als PDF-Datei.
(Abschrift: Margret Jünger-Bernardin, Reservistenverband)


Detlef Struckhof

Archivbild oben: Generalleutnant Carl-Hubertus von Butler
ist seit März 2009 Kommandeur des
Heeresführungskommandos
(Foto: Bundeswehr, PIZ Heer).

Verwandte Artikel
Die Reserve

Beim Cyber-Workshop den Spezialisten über die Schulter geschaut

Cyber-Reserve denkt voraus!“ Unter diesem Motto trafen sich die Leiter der Arbeitskreise Plattform Cyber Community Bundeswehr (PCCBw) mit Angehörigen des...

30.09.2022 Von Alexander Pilz/red
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.09.2022 Von Sören Peters
Aus den Ländern

Heimatschutzkompanie Brandenburg unter neuer Führung

Die Heimatschutzkompanie Brandenburg hat einen neuen Chef: Oberstleutnant Thorsten Pfötsch übernimmt die Führung der Kompanie von Oberstleutnant Volker Theilen. Der...

29.09.2022 Von Redaktion