DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Gerd Höfer führt Reservistenverband als Präsident




Roderich Kiesewetter (MdB) neuer Stellvertreter
Der Reservistenverband hat am 23. Januar 2010 den ehemaligen Bundestagsabgeordneten und Major der Reserve Gerd Höfer aus dem hessischen Neukirchen zu seinem 14. Präsidenten gewählt. Bei der Abstimmung des Erweiterten Präsidiums setzte sich Höfer gegen den ehemaligen Generalsekretär und Berater des Präsidiums, Generalmajor a. D. Servatius Maeßen durch. Am Vortag hatte sich der Verband im Palais Schaumburg zu Bonn getroffen, um das 50-jährige Bestehen des Reservistenverbandes zu feiern.
Stellvertreter Höfers ist der 46-jährige CDU-Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter aus Baden-Württemberg. Kiesewetter gehört seit der Bundestagswahl am 27. September 2009 dem Deutschen Bundestag an. Der Oberst a.D. verfügt über eine breite militärische Erfahrung, war in mehreren Auslandseinsätzen und von 2006 bis 2009 Büroleiter des Chefs des Stabes im Nato-Hauptquartier in Mons.
Höfer und Kiesewetter wollen mit ihrem Verband dem Verteidigungsministerium und der Bundespolitik mit Rat und Unterstützung zur Seite stehen. Aktuell geht es dabei um die  bevorstehenden Umstrukturierungen der Bundeswehr sowie die beabsichtigt Verkürzung der Grundwehrdienstzeit von neun auf sechs Monate zur Seite stehen. "Wir wollen erreichen, dass die Bevölkerung die Einsätze der
Bundeswehr mitträgt und die Soldaten auch weiterhin als Staatsbürger in Uniform sieht", so Kiesewetter. In diesem Zusammenhang kündigte Höfer an, dass der Reservistenverband den Deutschen Bundeswehrverband bei seiner Initiative gegen die Deutsche Friedensgesellschaft (DFG) unterstützen werde. In einem Flugblatt fordert der DFG-Landesverband Berlin-Brandenburg dazu auf, "Schampus zu saufen, wenn ein deutscher Soldat fällt". Höfer sagt: "Das ist zutiefst menschenverachtend. Wir wollen erreichen, dass ermittelt wird, wer dahinter steckt. Und uns geht es dabei nicht nur um Soldaten, die diskriminiert werden, denn letztlich geht es um jeden, der sich für unser Gemeinwesen einsetzt – ob haupt- oder ehrenamtlich."
Jörg Furch, Vizepräsident Verbandspolitik, verpflichtet Major der Reserve Gerd Höfer (Fotos: Detlef Struckhof).Die Neuwahl wurde notwendig, weil der Vorgänger Höfers – Ernst-Reinhard Beck (MdB) – sein Amt Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte. Seit November ist Beck verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Am Freitagabend wurde Beck zum Ehrenpräsidenten des Reservistenverbandes ernannt. Damit würdigte Gerd Höfer im Namen des Präsidiums die langjährigen Verdienste Becks, der seit 2003 Präsident des Verbandes war. Höfer selbst ist bereits seit 1996 Stellvertreter des Präsident des Reservistenverbandes.

Text: Detlef Struckhof
Verwandte Artikel
Gesellschaft

Welche Arbeitgeber werden Partner der Reserve 2023?

Seit 2016 vergeben das Verteidigungsministerium der Verteidigung und der Reservistenverband jährlich gemeinsam öffentlichkeitswirksam die Auszeichnung „Partner der Reserve“. Der Preis...

02.12.2022 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

02.12.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

Kreativer Adventskalender: Jeden Tag ein Gruß an unsere Soldaten

Gemeinsam durch den Advent grüßen – unter diesem Motto steht der Online-Adventskalender der Initiative „Solidarität mit unseren Soldaten und ihren...

01.12.2022 Von Sören Peters