DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Aus der Truppe

„Gespräche am Ehrenmal“: Bundeswehr muss Kaltstart können




Veranstaltung im Raum der Information des BMVg in Berlin: Gespräche am Ehrenmal. Thema: "Kämpfen können, um nicht kämpfen zu müssen - Operatives Denken und Selbstverständnis der Bundeswehr im Ost-West-Konflikt". Teilnehmer waren Oberst a.D. Friedrich Jeschonnek, Generalmajor a.D. Friedrich Freiherr von Senden, General Alfons Mais, Konteradmiral Roland Obersteg, Prof.Dr. Gary Schaal und Dr. Rüdiger Huth.

Foto: Bundeswehr/Wilke

sicherheitspolitik

Die Bundeswehr konzentriert sich wieder verstärkt auf die Landes- und Bündnisverteidigung. Kann die Truppe dabei etwas von ihrem eigenen operativen Denken während des Kalten Krieges lernen? Wie unterscheidet sich die Bedrohungslage heute von der in den 1980er-Jahren? Diese Fragen diskutierten Experten Anfang Juli bei den „Gesprächen am Ehrenmal“.

Anlässlich des 30. Jahrestages der Auflösung des Warschauer Paktes debattierten Zeitzeugen und Führungskräfte der Bundeswehr darüber, wie sich das operative Denken und Selbstverständnis der Bundeswehr in der Endphase des Ost-West-Konfliktes und heute unterscheiden. Im Zentrum der Expertenrunde stand auch die Frage, wie sich die Bundeswehr künftig aufstellen müsse, um den neuen sicherheitspolitischen Herausforderungen in Europa gewachsen zu sein.

Die Podiumsdebatte stand unter dem Motto „Kämpfen können, um nicht kämpfen zu müssen“ und war die zweite Veranstaltung des neuen Dialogformates „Gespräche am Ehrenmal“. Die Politikabteilung des Verteidigungsministeriums hatte die Gesprächsreihe im Frühjahr 2021 ins Leben gerufen, um sowohl über Fragen der Erinnerungskultur und der Bundeswehrgeschichte als auch über aktuelle sicherheitspolitische Themen zu diskutieren.

Einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung sowie Audio-Mitschnitte stellt das BMVg hier zur Verfügung.

Nächste Veranstaltung zum Eisernen Kreuz

Die nächste Veranstaltung der Reihe ist für Donnerstag, 23. September, geplant. Anlässlich des 65. Jahrestags der Genehmigung des Eisernen Kreuzes durch Bundespräsident Theodor Heuss für Gefechts- und Luftfahrzeuge der Bundeswehr geht es um die Geschichte dieses militärischen Symbols und seine Bedeutung für die Erinnerungskultur der Bundeswehr.

Interessierte können Fragen schriftlich einreichen, die dann von den Teilnehmenden in der Diskussion beantwortet werden. Mittelfristig ist geplant, dass bis zu 40 externe Personen (zivil/militärisch) in Präsenz an der Veranstaltung teilnehmen, um sich direkt in das Format einzubringen. Ein Kontaktformular findet sich auf der Veranstaltungsseite.

Verwandte Artikel
Die Reserve

Maritimer Heimatschutz: Reservisten sichern Marinestützpunkt

Knapp ein Jahr lang hat ein Team aus Reservedienstleistenden im Stab der Einsatzflottille 1 die Übung „Resolute Guard 2021“ geplant....

24.09.2021 Von Markus Ott
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 38

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

24.09.2021 Von Sören Peters
Die Reserve

"Vor dem Landesregiment liegt eine besondere Aufgabe"

Der Kommandeur des Landeskommandos Bayern, Brigadegeneral Thomas Hambach, spricht über die bevorstehende Herbstausbildung des Landesregiments....

23.09.2021 Von Stephan-Thomas Klose