DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Aus der Truppe

Grundbeorderung mit Stellenplan auf guten Weg gebracht




Ausbildung von Rekruten im Freiwilligen Wehrdienst Heimatschutz. Damit sie neben den Grundbeorderten üben können, muss die Stellenplanung passen.

Foto: Florian Rode

Seit Oktober gibt es die Grundbeorderung (GBO). Der Start verlief erfolgsversprechend, wenngleich auf den ersten Metern noch etwas holprig. Welche Folgen sich daraus für die Planung der Reservistenstellen ergeben und wie es nun weitergeht, erläutert der Leiter des Kompetenzzentrums für Reservistenangelegenheiten der Bundeswehr, Kapitän zur See Alexander Willutzki:

Der integrale Bestandteil der „Grundbeorderten“ spielt in der Landes- und Bündnisverteidigung eine besondere Rolle in der Ausplanung der Reserve. Mit der konsequenten Einbindung der aus dem aktiven Dienst ausscheidenden Soldatinnen und Soldaten und des Pilotprojektes „Dein Jahr für Deutschland – Freiwilliger Wehrdienstes im Heimatschutz“ (FWD HSch) in die GBO, stehen für die auftragsorientierte Struktur der Reserve nicht nur Reservistinnen und Reservisten, sondern eben auch die für sie erforderlichen Stellen (StRes) zur Verfügung.

Denn der Schlüssel zum Erfolg, den Reservistendienst zur Inübunghaltung im Sinne der GBO durchzuführen, liegt in der Verfügbarkeit von „Übungstagen“. Hierfür wurde im Rahmen der Verteilung der StRes ein expliziter Vorhalt gebildet. Dieser soll gewährleisten, dass für die erwartete Anzahl von Reservistinnen und Reservisten, die nach Beendigung ihrer aktiven Dienstzeit in die GBO zur Inübunghaltung kommen, jeweils 14 Übungstage vorgehalten werden. Für Reservistinnen und Reservisten, die aus dem Pilotprojekt FWD HSch zur Inübunghaltung kommen, werden jeweils 30 Übungstage vorgehalten.

In Fortführung der bewährten Praxis werden die Beorderungstruppenteile dafür verantwortlich sein, zeitgerechte und langfristige Planungen für das Jahr 2022 vorzunehmen, um eine angemessene Verfügbarkeit, aber auch um einen zeitgerechten Abfluss der StRes sicher zu stellen. […]

Kompletten Beitrag auf bundeswehr.de lesen!

Verwandte Artikel
Die Reserve

Lehrgang: So gestalte ich militärische Ausbildungen

Das war er also, der letzte Durchgang in diesem Jahr. In Torgelow ist die Ausbildung der Ausbilder 2021 im Verbandsbereich...

01.12.2021 Von Sören Peters
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.12.2021 Von Sören Peters
Arbeitskreis Cyber

Workshop in Köln: Cyber-Reserve geht neue Wege

Die zukünftige Zusammenarbeit und die optimale Vernetzung der vorhandenen Potentiale standen im Mittelpunkt der jüngsten Cyber-Tagung. Dazu kamen die Leiter...

30.11.2021 Von Redaktion / spe