DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Gesellschaft

Handysammlung zugunsten der „Aktion Sorgenkinder“




Fast jeder hat noch so einen "alten Knochen" zuhause liegen, vermutlich sogar noch mit vollem Akku. Das Bundeswehr-Sozialwerk sammelt solche Alt-Geräte für einen guten Zweck.

Foto: pixabay

Bundeswehr Sozialwerk

Seit 1960 ist das Bundeswehr-Sozialwerk (BwSW) aktiv. Integriert in Streitkräfte und Verwaltung der Bundeswehr ist der Verein mit personeller und finanzieller Unterstützung durch den Dienstherrn in jeder Dienststelle vertreten und bekannt. Mehr als 2.500 Ehrenamtliche arbeiten – unterstützt durch wenige Hauptamtliche – eng und kameradschaftlich mit allen Ebenen der Bundeswehr zusammen, hinzu kommen Kooperationen mit deutschen Sozialwerken und Sozialwerken befreundeter Streitkräfte in Europa.

Ein Teil dieses Engagements ist die „Aktion Sorgenkinder“. Seit vielen Jahren ist es dadurch möglich, dass körperlich und/oder geistig behinderte Kinder von Bundeswehrangehörigen für einige Wochen im Jahr an speziellen Freizeiten teilnehmen – unter Aufsicht von geschulten Betreuern, in besonders dafür geeigneten Häusern. Die Betreuung ist lückenlos, die Kinder sind Tag und Nacht unter Aufsicht.

Die Eltern können sich in dieser Zeit von ihrer oft aufopfernden Pflegearbeit erholen, auf Wunsch bucht das Bundeswehr-Sozialwerk sie in dieser Zeit bevorzugt in den eigenen Häusern ein. Aus den Spendenmitteln der „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des BwSW“ werden auch zahlreiche Einzelhilfen geleistet: Immer dann, wenn Situationen bekannt werden, in denen andere soziale Träger keine Zahlungen leisten, die Familien die Lasten aber aus eigener Kraft nicht tragen können.

Was liegt noch in der „Kram-Schublade“?

Um eben diese „Aktion Sorgenkinder“ zu unterstützen, hat Johann Heinrich Wiemers-Meyer eine Handysammlung ins Leben gerufen. Ob funktionstüchtig oder nicht, ob mit Ladekabel oder ohne – alles wird angenommen, verwertet und der Erlös der „Aktion Sorgenkinder“ zugeführt. Die Sammlung beschränkt isch dabei nicht nur auf ausrangierte Mobiltelefone oder Smartphones – auch Tablets, iPods und ähnliche Geräte können gerne eingeschickt werden.

Wer sich an der Aktion beteiligen möchte, kann seine Geräte an folgende Adresse schicken:

Bundeswehr-Sozialwerk e.V.
Regionalstelle Höxter
Stadtweg 41
37671 Höxter

Weitere Informationen – auch über weitere Spendenmöglichkeiten – und wie Handyspenden auf dem Dienstweg möglich sind, gibt es auf der Seite des Bundeswehr-Sozialwerks.

Verwandte Artikel
Allgemein

Wo sind die Scharnhorsts und Gneisenaus? Die Bundeswehr benötigt Reformen

Julius Braun hat Militärgeschichte sowie Sicherheits- und Verteidigungspolitik an den Universitäten Bonn, Maynooth, Potsdam und Dublin studiert. Er ist Doktorand...

28.11.2022 Von Julius Braun
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

28.11.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

"Seine Erfahrungen hätten für zehn Leben gereicht"

Sein Leben könnte Stoff für dicke Bücher liefern. Er wurde Hubschrauberpilot aus Leidenschaft bei der US-Armee und war in vielen...

25.11.2022 Von Peter Vietze