DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Aus der Truppe

Heimatschutz: Die nächsten Rekruten rücken ein




Das Laufen mit Gewichtsweste und schnellen Richtungswechseln ist Bestandteil des "Soldaten-Grundfitness-Tool".

Foto: Sören Peters

Nix ÖPNV - ab heute fährt der "Fußbus".

Foto: Sören Peters

Am heutigen Donnerstag rücken die nächsten Rekrutinnen und Rekruten zum Freiwilligen Wehrdienst im Heimatschutz (FWDH) in die Kasernen ein. In der Streitkräftebasis sind 290 junge Frauen und Männer eingeplant, bei der Luftwaffe weitere 22. „Das sind rund elf Prozent über der benötigten Quote“, teilte die SKB auf Anfrage mit. „Die bisher in den drei Quartalen eingezogenen bzw. eingeplanten Soldatinnen und Soldaten liegen in der Gesamtzahl bei 115 Prozent der tatsächlich benötigten FWDH.“ Der Jahresbedarf im Pilotjahr des FWDH liegt bei rund 1.000 Soldatinnen und Soldaten.

Während die einen ihre Allgemeine Grundausbildung beginnen, sind die anderen schon fertig. Für die ersten Freiwilligen schließt sich mit dem heutigen Tag die Spezialausbildung an den Standorten Berlin, Delmenhorst und Wildflecken an. Nach den sieben Monaten „Präsenzdienst“ werden die neuen Heimatschützerinnen und Heimatschützer in die Reserve überführt. In den folgenden Jahren leisten sie noch fünf Monate Reservistendienst, möglichst nah der Heimat, kommen so also insgesamt auf (D)ein Jahr für Deutschland.

Dass der Bundeswehr die jungen Menschen massenweise von der Stange gehen, wie es einzelne Medien jüngst dargestellt hatten, bestätigt die SKB nicht. Mit Stand vom 11. Juni beträgt die Abbrecherquote im FWDH 21,81 Prozent. „Damit liegt sie in etwa auf dem Niveau der übrigen Freiwillig Wehrdienstleistenden. Im Vergleich zur Wirtschaft, wo ca. jeder/jede Vierte die Ausbildung abbricht, ist dies als positives Signal zu werten.“ Ob eine Ausbildung oder ein Studium „dazwischenkommt“ oder ob die Bundeswehr schlichtweg nichts ist für die jungen Leute, wird dabei nicht erfasst. Nach Angaben der SKB handele es sich „überwiegend um private Gründe. Die Soldatinnen und Soldaten brauchen dazu keine Konkretisierung der Gründe anzugeben. Sie befinden sich, wie allgemein üblich, in einer sechsmonatigen Probezeit“.

Hinzu kommt: Nicht alle, die die Bundeswehr über den Heimatschutzdienst kennenlernen, kehren der Truppe gleich wieder den Rücken – ganz im Gegenteil, wie das Beispiel Höxter zeigt. Dort lernten wir beim Medientag drei Rekruten kennen, zwei lernten die Bundeswehr als Arbeitgeber zu schätzen und entschieden sich dazu, in den „herkömmlichen“ Freiwilligen Wehrdienst zu wechseln – hier nachlesen. Sie werden erst nach ihrem aktiven Dienst in die am 1. Oktober startende Grundbeorderung – und damit in die Reserve – überführt.

Verwandte Artikel
Die Reserve

Welche Anreize für eine Freistellung möchten Sie schaffen?

Am 26. September ist Bundestagswahl. Im Vorfeld hatten Interessenverbände die Möglichkeit, bei den Parteien bis zu acht sogenannte Wahlprüfsteine einzureichen,...

16.09.2021 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 37

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

16.09.2021 Von Sören Peters
Verband

"Gehen Sie den Weg gegen das Vergessen mit uns gemeinsam"

Viele Reservistinnen und Reservisten unterstützen traditionell die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Wolfgang Schneiderhan, Präsident des Volksbundes, und Patrick...

15.09.2021 Von Redaktion