DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Hochwasser: Reservisten stehen bereit




Schon elf Tote beim Hochwasser in Sachsen. Die höchste Alarmstufe ist ausgerufen worden – schneller als erwartet. Normal sind bei Klein Bademeusel Wasserstände zwischen 60 bis 80 Zentimeter. Derzeit liegt er bei 4,74 Meter. An der Lausitzer Neiße herrscht deshalb seit Montagnachmittag Katastrophenalarm.

Noch ist die Bundeswehr von den betroffenen Landratsämtern nicht angefordert worden. Sollte dies geschehen, stünden auch Reservisten bereit. Seit dem Jahr 2003 gibt es eine Reservistenkameradschaft (RK) "Katastrophenschutz Elbeland Nordsachsen" mit Sitz in Torgau. "Wir verfügen über 103 Männer und Frauen, aus denen wir sofort einen Zug mit 37 Mann zur Verfügung stellen könnten", sagt Jens Bräutigam. Er ist der Leiter der RK.

Die Reservisten sind Teil der sogenannten Regionalen Initiativen Unterstützungsleistung des Reservistenverbandes. Sie wurden speziell für den Katastrophenschutz gegründet. "Mit unserem ausgebildeten Personal können wir Sandsäcke fachgerecht verbauen, um Hochwasser abzuwehren und Gebäude zu sichern", sagt der 43-jährige Bräutigam. Bereits zweimal wurden die Reservisten aus Torgau eingesetzt: 2002 mit 120 Mann und 2006 mit 60 Mann.

Die Reservisten verfügen jedoch nur über ihre persönliche Ausrüstung, wie Bekleidung und Schlafsäcke. "Fahrzeuge und Material werden uns vom jeweiligen Landrat beziehungsweise von der Bundeswehr zur Verfügung gestellt. Da Torgau kein Bundeswehrstandort ist – die nächsten Kasernen sind zwischen 20 und 50 Kilometer entfernt, schließen die Reservisten eine Lücke, was die sogenannte Manpower vor Ort betrifft."

Zurzeit haben die Reservisten noch Ruhe. "Wir orientieren uns am Wasserstand der Elbe in Dresden. Dann haben wir hier noch 72 Stunden Zeit, bis das Hochwasser bei uns ist. Da muss also nichts überstürzt werden", sagt der Luftwaffenreservist Bräutigam im Range eines Oberfeldwebels gelassen.


Detlef Struckhof

Archivbild oben: Ein Hochwasser tritt aus
dem Flussbett (Foto: sanfamedia.com, flickr.com)

Bild unten: Jens Bräutigam (rechts) ist Leiter
der RK Katastrophenschutz Elbeland Nordsachsen
(Foto: VdRBw, Geschäftsstelle Leipzig)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Die Finnland-Connection

Finnland steht wie Schweden kurz davor, NATO-Mitglied zu werden. Welche Auswirkungen dieser Paradigmen-wechsel für die deutsch-finnische Reservistenpartner-schaft hat, wollte die...

06.02.2023 Von Benjamin Vorhölter
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 6

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.02.2023 Von Sören Peters
Gesellschaft

Kommunale Patenschaft zeigt Wertschätzung für die Bundeswehr

Die Stadt Erwitte begründet eine Patenschaft mit der 1. Kompanie des Versorgungsbataillons 7 (1./VersBtl 7) aus der Glückauf-Kaserne in Unna....

03.02.2023 Von Redaktion / spe