DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Die Reserve

IGF-Marsch mit persönlichen Bestzeiten erfüllt




Coronakonformes Antreten vor dem Abmarsch: Bei strahlend blauem Himmel und frostigen Temperaturen gingen rund 60 Teilnehmer auf die sechs und zwölf Kilometer langen Strecken.

Foto: Richard van Lipzig

IGF/KLFmarsch

Die beorderungsunabhängige Reservistenarbeit nimmt endlich wieder Fahrt auf! Rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben am vergangenen Samstag den 3. Depotmarsch in Brüggen-Bracht absolviert. Damit einher ging der IGF-Leistungsmarsch der Kreisgruppe Niederrhein (IGF = Individuelle Grundfertigkeiten). Im Angebot waren zwei Strecken: sechs Kilometer in 60 Minuten oder – für das Leistungsabzeichen – zwölf Kilometer in 120 Minuten, jeweils mit 15 Kilo Gepäck. Mit dabei waren neben den Reservistinnen und Reservisten auch Gäste, die die Strecken ohne Gepäck, aber mit viel Freude am Marsch in der Gruppe bewältigen konnten. Das frühere Depot Brüggen bestand von 1948 bis 1996 und war zeitweise eins der größten Munitionsdepots der britischen Rheinarmee in Europa. Heute ist es ein Naturschutzgebiet.

Bei strahlend blauem Himmel und frostigen Temperaturen wurden die beiden Marschgruppen (6km und 12km) im Abstand von 30 Minuten auf die Strecke geschickt. An vier Zwischenposten wurde bestätigt, dass die Marschierer die vorgesehene Marschroute einhielten. Die Veranstaltung verlief nicht nur coronakonform, sondern auch äußerst erfolgreich: Alle Teilnehmer haben die Anforderungen für den IGF-Marsch mit persönlicher Bestzeit erfüllt. Vor allem die neuen Kameraden waren geschafft und stolz, die Anforderungen erfüllt zu haben, für die es beim Abschlussantreten eine Urkunde gab.

Depotmarsch in der Region etablieren

Oberleutnant d.R. Stefan Thies, Organisationsleiter des Verbandes, der vor Jahren gemeinsam mit der RK Viersen-Brüggen dieses Projekt entwickelt hatte, sagte am Ende der Veranstaltung: „Ich bin glücklich, in diesen schwierigen Zeiten den Auftrag des Verbandes so erfolgreich umgesetzt haben zu können.“ Sein Dank gilt dem Leitenden der Veranstaltung, Obergefreiter d.R. Micky Dernbach. „Ich bin froh, einen engagierten Mitstreiter gefunden zu haben, der mit großem persönlichem Einsatz die letzten Jahre ein Garant für den Erfolg war. Für das Jahr 2023 peilen wir die Marke von hundert Teilnehmern an, um in Zukunft den Depotmarsch zu einer ständigen Größe in der Region zu machen.“

Ferner danken die Veranstalter den Reservisten der RK Viersen-Brüggen und den Fußballern des TSF Bracht für die gute Organisation und die hervorragende Versorgung der Teilnehmer.

Verwandte Artikel
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.06.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Beirat Reservistenarbeit besucht Heeres-Brigade

Im äußersten Winkel Deutschlands, in Müllheim im Markgräflerland, besuchten etwa 30 Vertreter der im Beirat Reservistenarbeit organisierten Verbände und Vereinigungen...

29.06.2022 Von Nadja Klöpping