DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Allgemein

Im Einsatz gegen die Schweinepest




Soldaten auf den Brandenburgischen Feldern auf der Suche nach Fallwild (Bild: Nitz)

Reservisten aus neun Bundesländern unterstützen im Rahmen der Amtshilfe im Landkreis Märkisch-Oderland bei der Bekämpfung der Schweinepest. Mit dabei: zwölf Kameraden aus Rheinland-Pfalz.

Es ist kalt, der Wind bläst beständig über den frostigen Acker am Ufer der Oder. In Abständen zwischen vier und acht Metern ziehen Soldaten ihre Bahnen entlang der Ackerfurchen. Plötzlich heißt es „Fund“ und die Soldaten zücken Taschenkarten, Funkgerät und Markierungsmittel. Mit einem Kreis kennzeichnen sie den Fund und geben dem Gefechtsstand in der Kreisstadt Seelow die Koordinaten durch. Veterinäre holen die Fundstücke dann später zur Begutachtung und Untersuchung ab. Anschließend geht’s weiter im Gelände. Bei den Soldaten handelt es sich um Reservisten der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie Rheinland-Pfalz (RSU-Kp RP).

Seit 2014 breitet sich die hochansteckende Afrikanische Schweinepest (ASP) in Europa aus, ein hochinfektiöses Virus, dass von Wildschweinen auch auf Hausschweine übertragen werden kann und meistens mit dem Tod des infizierten Tieres endet. Die Seuche bedroht Millionen Haus- und Wildschweine und somit auch die Nahrungs- und Futtermittelproduktion der Landwirte. Im September 2020 trat das Virus dann erstmals in Deutschland auf. Um die weitere Ausbreitung der Tierseuche zu verhindern, stellte der betroffene Landkreis Märkisch-Oderland einen Antrag auf Amtshilfe an die Bundeswehr. Und die reagierte umgehend:  Seit 16. November sind Kameraden der RSU aus ganz Deutschland vor Ort, inzwischen etwa 120. Alle haben sich freiwillig gemeldet.

Nach der Befehlsausgabe in der Operationszentrale verlegen die einzelnen Kontingente zu den zugeordneten Suchgebieten. Es gilt systematisch das Gelände nach Fallwild zu durchsuchen, zu identifizieren, den Fundort zu markieren und die Position zu melden. Die zwölf rheinland-pfälzischen Kameraden, eingesetzt im nördlichen Suchgebiet rund um Letschin, legen dabei pro Tag bis zu 20 Kilometer zurück. Eine mühsame Aufgabe. Neben der Witterung stellt auch der ungewohnte Untergrund im weitläufigen Oderbruch und in den schwer zugänglichen Seelower Höhen die Soldaten vor Herausforderungen. Zudem muss immer wieder die Suche unterbrochen werden. Hier fand einer der letzten großen Schlachten des zweiten Weltkrieges statt und der Boden gibt immer wieder deren Überreste preis. Noch immer stecken Kampfmittel im Boden und die gefundenen Granaten, Hülsen und Patronen müssen – genauso wie das Fallwild – markiert und zur späteren Entsorgung durch den Kampfmittelräumdienst gemeldet werden. Trotz der körperlich fordernden Tätigkeit ist die Stimmung gut, was unter anderem an der herzlichen Aufnahme der lokalen Bevölkerung liegt. Aber auch die Verbindung zur Heimat spiele eine große Rolle, so Kontingentführer Feldwebel d. R. Kai Nitz. „Ob Dienstaufsichtsbesuch oder Carepaket von Daheim, wir fühlen uns nicht vergessen!“. Geplant ist der Einsatz zunächst bis 7. Dezember 2020. Für die Reservisten aus Rheinland-Pfalz vier Wochen, weit weg von der Heimat, eine Zeit, an die sie sich sicherlich noch lange erinnern werden.

Text von Hauptmann Dr. Mohrhardt/Landeskommando Rheinland-Pfalz

Verwandte Artikel
Die Reserve

Generalinspekteur spricht über die Zeitenwende bei der Bundeswehr

Um die Zeitenwende bei der Bundeswehr ging es bei einer sicherheitspolitischen Veranstaltung im saarländischen Eppelborn. Im Mittelpunkt stand ein Vortrag...

10.08.2022 Von Werner Theis / red
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 32

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

10.08.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Erst Reservist, jetzt Zeitsoldat und Feldwebelanwärter

Munir E. absolvierte in Rheinland-Pfalz den ersten Durchgang der Ausbildung Ungedienter. Danach war er überzeugt: Soldat ist sein Berufswunsch. Bei...

09.08.2022 Von Detlef Struckhof