DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

In Uniform: Der Kamerad im Rollstuhl




Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen möchte die Bundeswehr für alle gesellschaftlichen Gruppen zu einem attraktiven Arbeitgeber machen. Die Truppe will "von der Vielfalt der Menschen profitieren". Dazu zählen auch Menschen mit Behinderung. Dabei ist ihr Dienst in Uniform schon längst gelebte Realität. Derzeit arbeiten über 9.600 Behinderte für die Bundeswehr. Mehr als 1.300 von ihnen tragen Uniform, berichtet eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums auf Anfrage des Reservistenverbandes.

Die neue Personalstrategie der Bundeswehr soll der "zunehmenden Individualisierung von Lebensläufen" Rechnung tragen. Entsprechend werden die Verwendungsvoraussetzungen zukünftig stärker dem tatsächlichen Anforderungsprofil der Stellen angepasst. Doch schon jetzt gilt: "Ein prinzipieller Ausschluss schwerbehinderter Bewerberinnen und Bewerber für eine Einstellung als Soldatin oder Soldat besteht rechtlich nicht", so das Ministerium.

Verteidigung vor Gleichstellung
Aufgrund ihres Auftrages zur Landesverteidigung ist die Bundeswehr jedoch nicht verpflichtet, Menschen mit Behinderung bei der Einstellung von Soldatinnen und Soldaten zu berücksichtigen. Anders verhält es sich bei zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Gemäß dem Gleichstellungsgrundsatz werden Menschen mit Behinderung bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Wehrdienstbeschädigung und Einsatzunfall
Kommen Soldatinnen und Soldaten im Dienst zu Schaden, ist das Ziel der Bundeswehr, eine Weiterverwendung in der Truppe zu ermöglichen. Dies gilt auch dann, wenn diese fortan einer Behinderung unterliegen. "Schwerbehinderte Soldatinnen und Soldaten werden bei Verwendungsentscheidungen in der Regel vorrangig berücksichtigt, oftmals werden durch die Personalführung sogar 'maßgeschneiderte' Lösungen gefunden, um das Potenzial dieser Menschen weiterhin nutzen zu können."

Wiedereinstellung und Reservistendienst
Auch das Leisten von Reservistendienst ist für Menschen mit Behinderung prinzipiell möglich, wenn die Anforderungen an den Dienstposteninhaber dies zulassen. "Der individuelle Grad und die Art der Behinderung werden also ausschlaggebend für die Möglichkeit zum Reservistendienst sein", heißt es dazu aus dem Ministerium. Gleiche Voraussetzungen gelten für den Antrag auf Wiedereinstellung in die Bundeswehr unter den Vorzeichen einer Behinderung.
 


Julian Hückelheim

Bild oben: Mehr als 1.300 Menschen
mit Behinderung tun in Uniform Dienst.
(Symbolbild: huck)

Verwandte Artikel
Allgemein

Wo sind die Scharnhorsts und Gneisenaus? Die Bundeswehr benötigt Reformen

Julius Braun hat Militärgeschichte sowie Sicherheits- und Verteidigungspolitik an den Universitäten Bonn, Maynooth, Potsdam und Dublin studiert. Er ist Doktorand...

28.11.2022 Von Julius Braun
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

28.11.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

"Seine Erfahrungen hätten für zehn Leben gereicht"

Sein Leben könnte Stoff für dicke Bücher liefern. Er wurde Hubschrauberpilot aus Leidenschaft bei der US-Armee und war in vielen...

25.11.2022 Von Peter Vietze