DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Innere und äußere Sicherheit sind nicht trennbar!




"Die einstürzenden New Yorker Twin-Towers haben der Welt schlagartig vor Augen geführt, dass sich die konkrete Gegnerkonfrontation des Kalten Krieges in ein unberechenbares Bedrohungsszenario mit einem gesichtslosen Feind gewandelt hat", machte der Präsident des Reservistenverbandes, Ernst-Reinhard Beck, in seinem Vortrag vor Sicherheits- und Verteidigungsexperten deutlich. Erst mit ziemlicher Verspätung haben die NATO-Mitgliedstaaten dieser grundlegenden Veränderung Rechnung getragen und auf die Gefahr des internationalen Terrorismus und die damit verbundene asymmetrische Kriegsführung reagiert.
In vielen Staaten haben die Anschläge vom 11. September 2001 eine Transformation nicht nur der Streitkräfte in Gang gesetzt. Auch in die Militärstrategien sei Bewegung geraten, so Verteidigungsausschussmitglied Beck. Allerdings "stehen wir erst am Anfang eines langen Weges, dessen Ziel nicht absehbar ist." Klar sei allerdings schon jetzt, machte Beck in der Podiumsdiskussion mit Klaus Jansen, Bundesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, und Kapitän zur See Heinz-Dieter Jopp von der Führungsakademie der Bundeswehr deutlich, dass Innere und Äußere Sicherheit vor dem neuen Bedrohungshintergrund nicht mehr zu trennen seien. Nur ein umfassender Sicherheitsansatz führe hier zum Erfolg.
"Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif", darüber bestand in der Podiumsrunde kein Zweifel. Vor allem, so Beck, sei es gerade in Anbetracht knapper öffentlicher Haushalte Aufgabe der Politik, den notwendigen Schutz von Staat und Bevölkerung zu gewährleisten. Angesichts der neuen Qualität der Bedrohung plädierte Beck daher auch für den Einsatz der Bundeswehr im Inneren. "Es ist ein Unding, wenn die Bundeswehr immer nur dann gerufen werden kann und darf, wenn der Schaden schon entstanden ist." Außer Frage stand für Beck, dass Soldaten nicht die Rolle von unterbezahlten Hilfspolizisten einnehmen dürften. Ein Umdenken forderte Beck jedoch im Grundsatz. "Wir müssen die besonderen Fähigkeiten der Streitkräfte zur Gefahrenabwehr nutzen – nicht erst, wenn es zu spät ist". Dies könne vom Schutz des deutschen Luftraumes und der Küsten bis hin zum Objektschutz reichen. Hier öffneten sich auch für die Reservisten neue Tätigkeitsfelder, sagte der Reservistenpräsident. "Die Reservisten stehen parat, egal ob an Hindukusch oder in Hindelang!"
Der Leitspruch der NATO "Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit" habe trotz allen Wandels von Strategie, Technik und Methoden nichts an seiner Aktualität und seiner Richtigkeit verloren. Geändert hätten sich lediglich Art und Horizont der Wachsamkeit. Ziel bleibe Schutz und Sicherheit für Staat und Bevölkerung in Freiheit, so Beck.

Verwandte Artikel
Allgemein

YouTube, Twitter, Blogs: Wo Experten den Krieg erklären

Das erste Opfer eines jeden Krieges ist die Wahrheit.“ Obwohl dieses Zitat mehreren historischen Personen zugeschrieben wird, bringen die meisten...

06.07.2022 Von Benjamin Vorhölter und Sören Peters
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 27

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.07.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Reservisten spenden 50.000 Euro für die Ukraine-Hilfe des DRK

Der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg, hat heute der Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt,...

05.07.2022 Von Redaktion