DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Loyal – Titelthema des Monats Januar 2015




Das russische Vorgehen in der Ukraine hat den Europäern einmal mehr vor Augen geführt, wie schwach ihre Druckmittel gegenüber Moskau sind. Länder wie Deutschland haben ihre Energieversorgung von Russland abhängig gemacht. Die Suche nach Alternativen gerät zu einem Wettlauf mit der Regierung Putin, die immer einen Schritt voraus zu sein scheint.

Die Furcht vor einem kalten Winter

Von Frank Umbach

Es war im vorigen Sommer, als Baufirmen in der Ukraine mit der Wärmedämmung von Häusern viel Geld verdienten. Der Grund: Die Bewohner fürchteten einen kalten Winter und versuchten, ihre Immobilien gegen die Kälte zu rüsten. Das war kein Aktionismus, sondern pure Not. Die Ukrainer hatten ihre Erfahrungen gemacht: Der russische Präsident Wladimir Putin hatte ihnen im Juni 2014 das Gas abgedreht. Was war passiert?

Nach dem Sturz des Kreml-nahen Präsidenten Viktor Janukowitsch und der außenpolitischen Neuorientierung der ukrainischen Übergangsregierung in Richtung Europäischer Union hatte der russische Gasmonopolist Gazprom den Gaspreis für die Ukraine von 285 US-Dollar je 1.000 Kubikmeter Erdgas auf fast das Doppelte erhöht. Das war für die Ukraine nicht hinnehmbar. Sie zahlte nicht und Russland stellte das Gas ab.

Dieser Lieferstopp ist nur ein Beispiel dafür, wie Russland den Gaspreis als außenpolitisches Instrument nutzt. Ein anderes findet sich mit Litauen. Das baltische Land musste für sein Gas bis April 2014 ein Drittel mehr als Deutschland bezahlen.  Erst nachdem die litauische Regierung angekündigt hatte, sich mit einem Flüssiggasterminal von russischem Gas unabhängig zu machen, senkte Russland den Preis. Litauen hat jetzt Verhandlungsmacht, kann im Gaspoker selbstbewusst auftreten und günstigere Preise heraushandeln. Für andere ost- und mitteleuropäische Länder sind Preisaufschläge von zehn bis 30 Prozent für russisches Gas im Vergleich zu Deutschland aber immer noch ganz normal. Vor allem russland-kritische Regierungen in ehemaligen Staaten der Sowjetunion bestraft Putin gern mit hohen Gaspreisen oder er dreht ihnen gleich ganz den Hahn ab. Die Ukraine kann davon ein Lied singen. Wer sich hingegen genehm verhält, dem macht Russland auch gern mal einen günstigen Preis.

Verwandte Artikel
Die Reserve

Beim Cyber-Workshop den Spezialisten über die Schulter geschaut

Cyber-Reserve denkt voraus!“ Unter diesem Motto trafen sich die Leiter der Arbeitskreise Plattform Cyber Community Bundeswehr (PCCBw) mit Angehörigen des...

30.09.2022 Von Alexander Pilz/red
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.09.2022 Von Sören Peters
Aus den Ländern

Heimatschutzkompanie Brandenburg unter neuer Führung

Die Heimatschutzkompanie Brandenburg hat einen neuen Chef: Oberstleutnant Thorsten Pfötsch übernimmt die Führung der Kompanie von Oberstleutnant Volker Theilen. Der...

29.09.2022 Von Redaktion