DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Marine beendet Anti-Terror-Einsatz vorzeitig




Die geplante Truppenreduzierung wirft ihre Schatten voraus und bringt Marinesoldaten vorzeitig heim. Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg (CSU) sagte es am Mittwochabend seiner Truppe in Dschibuti persönlich: "Die Operation Enduring Freedom wird jetzt auslaufen. Aber die Pirateriebekämpfung geht weiter, und da leistet unsere Marine eine tolle Arbeit".

Am 28. Juni werden die 90 deutschen OEF-Soldaten – darunter zwei Reservisten – Richtung Heimat aufbrechen. Ursprünglich war ihr Einsatz bis mindestens Ende 2010 geplant. Als Grund nannte zu Guttenberg "die Konsolidierung unserer Marineeinsätze". Letztlich geht es also um die Kosten. Und da muss sich die Hardthöhe auf das Notwendige beschränken. Bis 2014 soll zu Guttenberg den Verteidigungsetat um jährlich 4,3 Milliarden Euro zusammenstreichen.

Terroristenbekämpfung brachte kaum sichtbare Erfolge
Die Entscheidung klingt vernünftig. Die Marine hat zur Bekämpfung des Terrorismus am Horn von Afrika nicht viel sichtbares beitragen können. Mit einem Seefernaufklärer vom Typ P-3C Orion überwachen die Soldaten zurzeit das Seegebiet. Terroristenjagd stellt sich der gemeine Bürger anders vor. Das sieht offenbar auch der CSU-Minister ähnlich. Deshalb geht es für die Marine künftig um die Sicherung der Seewege – die originäre Aufgabe der Marine. Pirateriebekämpfung ist für die Handelsnation Deutschland existenziell, das ist spätestens seit der Hansegründung so. Deshalb bleiben die Marinesoldaten am Horn von Afrika in Dschibuti mit 250 Männern und Frauen – darunter drei Reservisten – stationiert. Sie sollen die somalischen Piraten festnehmen und der Justiz zuführen. In diesem Bereich hat die Deutsche Marine bereits einige Erfolge vorzuweisen. Diese Aufgabe könnte nun sogar noch ausgeweitet werden. Zu Guttenberg sagt: "Was nicht gebraucht wird, muss als verzichtbar dargestellt werden. Woanders wird man wohl verstärken müssen".

EU will Piratenjagd intensivieren
Die Führung der Mission "Atalanta" der Europäischen Union (EU) in London plant neue Wege in der Pirateriebekämpfung. So sollen bald auch Soldaten auf Handelsschiffen mitfahren, um diese besser vor Überfällen zu schützen – wir berichteten. Neu ist auch, dass die Niederlande ein U-Boot in das Seegebiet entsendetn Eine Undercover-Jagd von Piraten quasi. Auch ein Betätigungsfeld für die nur noch vier U-Boote der Deutschen? Auszuschließen ist dies nicht, denn nur die Deutsche Marine verfügt über konventionelle Boote mit Brennstoffzellenantrieb, damit können sie mindestens 14 Tage unter Wasser bleiben.

Noch bis Donnerstagnacht befindet sich der Minister auf Truppenbesuch bei der Marine am Horn von Afrika und im Mittelmeer. Heute besucht er die deutsche UN-Mission (Unifil) auf Zypern. Dabei wird er von einem Pressetross begleitet – eine ideale Möglichkeit zur Verbreitung weiterer Neuigkeiten.


Detlef Struckhof

Bild oben: Der Marine-Seefernaufklärer
P-3C Orion aus Dschibuti wird heimgeschickt
(Archivfoto: Jan Frederik Holst, Marine, Presseportal)

Bild unten: Minister zu Guttenberg (links) auf der
Fregatte "Schleswig-Holstein" mit einer Hubschrauberbesatzung
im Gespräch (Foto: Florian Manthey, Bundeswehr)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof