DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Die Reserve

Marschieren gegen das Vergessen

3.292 Männer und Frauen sind seit Gründung der Bundeswehr infolge der Ausübung ihres Dienstes ums Leben gekommen, 111 davon im Auslandseinsatz. Zurück lassen sie Familien, Freunde und Kameraden, die um sie trauern.

Der Marsch zum Gedenken 2018

Foto: Henning Walravens

Marsch zum Gedenken

„Mit dem zweiten Marsch zum Gedenken erinnern wir in dieser Woche an alle Bundeswehrangehörigen, die in Erfüllung ihrer Pflicht für unser Land ihr Leben ließen“, sagt Hauptmann d.R. Fabian Forster. Der 35-jährige ist Vizepräsident für Betreuung und Fürsorge im Reservistenverband und leitet den Marsch, den der Verband dieses Jahr zum zweiten Mal durchführt – unterstützt durch das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr. Im Gedenken an die Verstorbenen marschieren etwa 150 Soldatinnen, Soldaten, Reservistinnen und Reservisten in vier Tagesetappen vom Truppenübungsplatz Lehnin zum Ehrenmal der Bundeswehr am Bundesministerium der Verteidigung in Berlin. Die Marschstrecke beträgt etwa 110 Kilometer. Wie im vergangenen Jahr wird jede Teilnehmerin bzw. jeder Teilnehmer den Namen eines oder einer ums Leben gekommenen Bundeswehrangehörigen auf der Brust tragen und dadurch deren Andenken lebendig halten. Den würdevollen Abschluss markiert dieses Jahr eine feierliche Gedenkveranstaltung auf dem Paradeplatz des Bendlerblocks vor dem Ehrenmal der Bundeswehr, an der auch der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Peter Tauber sowie Verbandspräsident Oberst d.R. Oswin Veith, MdB, teilnehmen werden.

Teilnehmer des Marsches 2018 im Ehrenmal der Bundeswehr (Foto: Nadja Klöpping)

Einer für alle und alle für einen

Die Idee für den Marsch stammt von den Kameraden der Reservistenarbeitsgemeinschaft Military Brotherhood Germany (RAG MBG), die den Marsch bereits im letzten Jahr mit viel Einsatz initiierte und auch in diesem Jahr maßgeblich durchführt. Die Resonanz war bereits 2018 groß. Unzählige Reservisten, Aktive und Unterstützer meldeten sich und wollten sich am Marsch beteiligen – viel mehr als tatsächlich teilnehmen konnten. „Viele Marschteilnehmer kannten die Getöteten persönlich“, sagt Hauptfeldwebel Stephan Matz, Vorsitzender der RAG MBG. „Aus manchen Einheiten, die Gefallene zu beklagen hatten, werden sogar ganze Abordnungen geschickt. Ihnen ist es ein besonderes Bedürfnis, am Marsch teilnehmen zu können.“

Der Marsch zum Gedenken findet ganz bewusst in der Öffentlichkeit statt. „Soldatinnen und Soldaten leisten einen wichtigen Dienst für die Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger“ erklärt Vizepräsident Forster. „Dafür verdienen Sie die Anerkennung der Gesellschaft. Dazu gehört auch, dass wir denjenigen ein ehrendes Andenken bewahren, die infolge der Ausübung dieses Dienstes ums Leben gekommen sind.“

Verwandte Artikel
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof