DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Die Reserve

Ministerin stellt die Weichen für den neuen Heimatschutz




Bei ihrem Besuch in der Rhön-Kaserne auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken verschafft sich Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer einen Überblick über die Spezialausbildung der freiwillig Wehrdiensteistenden im Hematschutz und nahm am Appell zur Umbenennung der RSU- in Heimatschutzkompanien teil.

Foto: Bundeswehr/Carl Schulze

Spezialausbildung der angehenden Heimatschützerinnen und Heimatschützer.

Foto: Bundeswehr/Carl Schulze

Appell zur Umbenennung der RSU- in Heimatschutzkompanien.

Foto: Bundeswehr/Carl Schulze

heimatschutzStrategie der Reserve

Die Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanien sind Geschichte. Knapp zehn Jahre nach der Aufstellung der ersten Einheit in Bremen am 15. Juni 2012 wurden die bundesweit 30 Einheiten am vergangenen Samstag bei einem feierlichen Appell in Wildflecken in Heimatschutzkompanien umbenannt. 42 Einheiten sollen es am Ende sein, die dann bis 2025 fünf Heimatschutzregimentern unterstellt sind – in Berlin, Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen.

„Wer hätte gedacht, dass nach der Auflösung der Heimatschutzbataillone und der Aufstellung der ersten regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanien 2012 knapp eine Dekade später die Stärkung des Heimatschutzes wieder so im Zentrum steht!? Dass wir unsere Landes- und Bündnisverteidigung wieder so in den Fokus stellen müssen und gleichzeitig und gleichrangig als Armee im Einsatz unseren Auftrag erfüllen!?“, sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer beim Umbenennungsappell. „Nicht erst seit der Coronakrise wissen wir, wie unverzichtbar die Reserve in nationalen Krisenlagen ist. Die Territoriale Reserve ist da – im Katastrophen- und Unglücksfall sowie bei Wach- und Sicherungsaufgaben. Und auch, um unser Land im Ernstfall zu schützen und zu verteidigen. Kurzum: Die Reserve ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Landes- und Bündnisverteidigung.“

„Stärken die Widerstandfähigkeit unseres Landes“

In ihrer Ansprache machte die Ministerin deutlich, den Begriff „Heimat“ in die demokratische Mitte der Gesellschaft zurückholen zu wollen – und ihn „nicht den Wirrköpfen und Extremisten zu überlassen. Stattdessen binden wir unsere Verbundenheit mit der Heimat eng an den Dienst für unsere Werte, unsere Demokratie, unsere Freiheit.“ Heimat sei dabei mehr als nur ein Ort, sondern ein Gefühl der Verwurzelung und des Dazugehörens, nicht der Ausgrenzung.

Mit einer schnell einsatzbereiten Reserve in der neuen Struktur – nämlich mit den 42 Heimatschutzkompanien unter dem Dach von fünf Heimatschutzregimentern – „stärken wir die Widerstandfähigkeit unseres Landes gegenüber Krisen und Katastrophen“, sagte die Ministerin. Dabei komme es auch auf die Abstimmung mit den Blaulichtorganisationen sowie den Kommunen an. „Egal mit welcher Zuständigkeit und von welcher Stelle aus – am Ende dienen wir alle dem gleichen Land und seinen Menschen.“

Aus der Praxis

Die heimatnahe Verwendung ist ein theoretischer Grundpfeiler aus der Strategie der Reserve, der nun ganz praktischen eingeschlagen wird. Denn nicht nur jene Reservistinnen und Reservisten, die sich aktuell in der Territorialen Reserve engagieren, sollen heimatnah ihren Dienst ableisten. Auch die künftig Grundbeorderten sollen keine weiten Wege auf sich nehmen müssen. „Ein in seiner Region verwurzelter Reservist verbindet ortsnahen Reservistendienst grundsätzlich mit Heimat und wird so langfristig einfacher für uns gewonnen werden. Deutlicher als bisher lautet also unser Credo: Aus dem aktiven Dienst entlassen heißt, für die Reserve gewonnen“, sagte schon zu einem früheren Zeitpunkt Generalleutnant Jörg Vollmer, seinerzeit in der Funktion als Inspekteur des Heeres.

Das Landesregiment Bayern, aufgewachsen aus den drei fränkischen RSU-Kompanien, biegt derweil auf die Zielgerade ein, im November steht dort auf Regimentsebene die Abschlussausbildung der Pilotphase an. Das Landesregiment ist ein Pilotprojekt von Bundeswehr und Reservistenverband und dient dem Heimatschutz. Zum Auftrag des Landesregiments gehören Wach- und Sicherungsaufgaben sowie der Objektschutz – also Szenarien der Landes- und Bündnisverteidigung – aber auch die Katastrophenhilfe zur Unterstützung ziviler Organisationen.

Verwandte Artikel
Die Reserve

Marsch zum Gedenken noch einmal online

Wie auch im letzten Jahr muss der Marsch zum Gedenken in kleinem Rahmen stattfinden. Es werden Kränze im Wald der...

28.07.2021 Von Redaktion
Die Reserve

Aktion Reserve hilft läuft weiter – Reservisten können sich registrieren

Die Bilder aus den Überschwemmungsgebieten vor allem in NRW und Rheinland-Pfalz lösen Bestürzung aus – und gleichzeitig eine beeindruckende Welle...

27.07.2021 Von Redaktion
Allgemein

Gemeinsam laufen für den guten Zweck

Das Laufteam Bundeswehr und Reservisten veranstaltet anlässlich der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen einen Spendenlauf vom 30.07.-01.08.2021. Die Einnamen aus...

26.07.2021 Von Bundesredaktion