DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Nach zehn Wochen ist der Verband kein Mysterium mehr




Schon beim ersten Besuch am 6.Juli war mir eins klar: Uniform ist hier nicht alltäglich, aber gern gesehen. Denn als ich an diesem Tag in Uniform durch die Räume der Bundesgeschäftsstelle in Bonn ging, kam mir eine Sympathie gegenüber Flecktarn und Soldaten entgegen, die Soldaten sonst in der Gesellschaft oft vergebens suchen. "Das kommt ja wie gerufen", waren die ersten Worte die ich aus der Redaktion – meinem zukünftigen Praktikumsplatz – hörte.

Gerade erst zur persönlichen Vorstellung angekommen, wurde ich sogleich für meine erste Arbeit eingespannt. Just in diesem Augenblick brauchte der Fotograf jemanden in Uniform. Für den neuen Verbandskalender benötigten die Redakteure ein Symbolfoto auf dem sich ein Zivilist und ein Soldat die Hände reichen. Dieses Symbolbild zog sich in den zehn Wochen durch mein Praktikum.

Die Bewerbung
Zurzeit studiere ich an der Universität der Bundeswehr München in Neubiberg Wirtschaft und Journalismus. In meiner vorlesungsfreien Zeit habe ich Praktika zu absolvieren. Deshalb bewarb ich mich bei einem Bundestagsabgeordneten, weil ich später in den PR-Bereich möchte. Doch der hatte keinen Platz und wegen meines Arbeitgebers eine andere Idee für mich. Eines Tages hatte ich unerwartet Tanja Saeedi am Mobiltelefon. Die Leiterin des Sachgebiets Presse und Information lud mich zum Vorstellungsgespräch ein. Vom Reservistenverband hatte ich bisher wenig gehört – konkret konnte ich mir nichts darunter vorstellen – im Grunde ein Mysterium. In meiner bisher vierjährigen Bundeswehrzeit kam ich zwar schon hier und da mit Reservisten in Kontakt, der Verband war mir jedoch noch nicht in persona begegnet.

Herumgekommen
Vom ersten Tag an wurde ich in die Arbeit des Reservistenverbandes eingebunden. So konnte ich mir sofort ein Bild über die Tätigkeiten des Verbandes machen und traf auch wieder auf die Truppe. In Flensburg durfte ich über die Vereidigung von 13 Reserveoffiziersanwärtern an der Marineschule Mürwik berichten. Dort traf ich auch erstmals auf den amtierenden Verteidigungsminister Thomas de Maizère.

Beeindruckt vom Engagement
Natürlich weiß ich bis heute noch nicht im Detail, was der Verband alles leistet, aber das hohe Engagement für die Reservisten hat mich schon sehr beeindruckt. Bisher hatte ich noch nichts vom Hauptauftrag des Verbandes gewusst: Die Betreuung aller Reservisten der Bundeswehr im Auftrag des Deutschen Bundestages. Durch meine Arbeit im Sachgebiet Presse und Information habe ich auch einiges über die Aktivitäten einzelner Reservistenkameradschaften (RKen) mitbekommen. Da haben mich vor allem die Pflegearbeiten an den Kriegsgräbern sowie die Veranstaltung von Kinder- und Jugendfreizeiten fasziniert. Von denen gibt es im Sommer zahlreiche in ganz Deutschland Für mich sind das keine Dinge der Selbstverständlichkeit und in der Öffentlichkeit nicht überall bekannt. Ich bin erstaunt, dass die ehrenamtliche Arbeit nicht nur in den immer so hochgelobten Sportvereinen funktioniert, sondern auch bei den rund 3.000 Reservistenkameradschaften in ganz Deutschland. Dort kommen jedes Wochenende Menschen aller Altersklassen zusammen, um gemeinschaftlich an ehrenamtlichen Projekten mitzuarbeiten oder diese gar in Eigenregie zu organisieren.

Auf Unterstützung bauen
Den Verband sehe ich jetzt mit meinen Augen – und werde nicht übersehen, wenn Reservisten an einem Informationsstand für ihre gute Sache werben. Wenn ich nach meinem Studium in die Truppe gehen werde, und am Standort Unterstützung für die aktiven Soldaten nötig ist, weiß ich nun, dass ich auf das Engagement der Reservisten vertrauen kann.

Nicolas Hermes

Bild oben:
Fähnrich Hermes schaute während seines Praktikums
zehn Wochen hinter die Kulissen des Reservistenverbandes.
(Foto: Detlef Struckhof).

Bild unten:
Reservist in Zivil und Soldat reichen sich die Hand zur Zusammenarbeit.
Symbolbild für den Kalender des Verbandes.
(Foto: Ralf Wittern).

Verwandte Artikel
Gesellschaft

Invictus Games: Jetzt Karten für die Eröffnungsfeier sichern

Eine beeindruckende Show und reichlich Prominenz versprechen die Veranstalter zur Eröffnung und zum Abschluss der Invictus Games 2023 in Düsseldorf....

30.11.2022 Von Redaktion / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.11.2022 Von Sören Peters
Allgemein

Nachgefragt: Was kann die Bundeswehr von den preußischen Reformen lernen?

In einem Meinungsbeitrag hat sich Julius Braun mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Bundeswehr effizienter werden kann – hier nachlesen...

29.11.2022 Von Benjamin Vorhölter