DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Nachwuchsgewinnung bei der Bundeswehr




Für einen normalen Zivilisten eher ungewöhnliche Dinge lernten 23 Jugendliche in den Chiemgauer Alpen mitten im eisigen Februar: Wie komme ich im verschneiten Gebirge mit Karte und Kompass zurecht? Wie baue ich ein Iglu oder suche Verschüttete in einer Lawine? Die Tage mit den Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 231 haben den Jugendlichen vor allem kalte Finger und Schweißperlen auf der Stirn beschert. "Es war anstrengend. Ich habe meine Grenzen erreicht, aber es war unglaublich toll", beschrieb die 18-jährigeChristine Keck das Erlebnis.

Zum Ende hin blieben schließlich keine der gestellten Fragen unbeantwortet: Begleitet von den Soldaten des Hochgebirgsjägerzuges des Gebirgsjägerbataillons 231 aus Bad Reichenhall, absolvierten die Teilnehmer einen Orientierungsmarsch mit unterschiedlichen Stationen durch die tiefverschneite Winterlandschaft der Chiemgauer Alpen. An einer Station galt es dann auch, einen Lawinenverschütteten zu suchen, aus den Schneemassen zu befreien und ihn zu versorgen. Im selbst gebauten Iglu schließlich übernachteten einige der Teilnehmer dann auch tatsächlich.

Während eines Vortrages zu den Erfahrungen des Gebirgsjägerbataillons 231 im Auslandseinsatz in Afghanistan bekamen die Teilnehmer einen Eindruck, wie es ist, wenn man mit 30 Kilogramm schwerer Ausrüstung bei 40 Grad im Schatten Patrouille läuft und sechs Monate von der Familie getrennt ist. "Mir waren die persönlichen Gespräche mit den Soldaten besonders wichtig. Dazu gehört auch der Auslandseinsatz. Es wäre unrealistisch, wenn man uns davon nichts erzählt hätte", sagte der 17-jährige David Engelke.

Das sieht die Bundeswehr auch so: "Es ist uns wichtig, dass ihr wisst, dass die Einsätze zentraler Bestandteil unserer Arbeit sind", sagte Oberstleutnant Dennis Jahn, stellvertretender Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons 231. Die Offenheit der Soldaten kam anscheinend gut an: "Es war ein erfülltes Wochenende und ich wäre gerne noch länger geblieben", resümierte Christine Keck.
 

(red)

Bild oben: Die Teilnehmer des Adventure
Camps in Aktion (Foto: PIZ Personal).

Bild mitte: Winterromantik auf der Winkelmoosalm
in den Chiemgauer Alpen (Foto: PIZ Personal).

Bild unten: Die 18-jährige Christine Keck erzählt von ihren
Erfahrungen beim Adventure Camp der
Bundeswehr (Foto: PIZ Personal).

Verwandte Artikel
Die Reserve

Die Finnland-Connection

Finnland steht wie Schweden kurz davor, NATO-Mitglied zu werden. Welche Auswirkungen dieser Paradigmen-wechsel für die deutsch-finnische Reservistenpartner-schaft hat, wollte die...

06.02.2023 Von Benjamin Vorhölter
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 6

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.02.2023 Von Sören Peters
Gesellschaft

Kommunale Patenschaft zeigt Wertschätzung für die Bundeswehr

Die Stadt Erwitte begründet eine Patenschaft mit der 1. Kompanie des Versorgungsbataillons 7 (1./VersBtl 7) aus der Glückauf-Kaserne in Unna....

03.02.2023 Von Redaktion / spe