DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Nato-Militärwettkampf: Gelbe Schleife für Besucher




Am kommenden Wochenende starten 55 Teams aus sieben Nationen beim 28. Internationalen Mönchengladbacher Militärwettkampf (IMM). Die Kreisgruppe Niederrhein verteilt an die Gäste und Zuschauer die Gelbe Schleife des Reservistenverbandes. Damit wollen sie auf die schweren Einsätze deutscher Soldaten im Ausland aufmerksam machen.

Der IMM, der am Samstag, 18. Juni, zum 28. Mal stattfindet, wird fast allein von freiwilligen Reservisten organisiert, die über die jetzt endende Wehrpflicht zu ihrem ehrenamtlichen Engagement gekommen sind und die Bundeswehr weiterhin unterstützen wollen. Insgesamt 55 Mannschaften aus sieben Nationen werden entlang eines 17 Kilometer langen Marschparcours zwischen den Ortsteilen Rheindahlen und Holt an 16 verschiedenen Stationen gefordert. Eine – im wahrsten Sinne des Wortes – schwindelerregende Hindernisbahn auf dem Gelände des Technischen Hilfswerks (THW) an der Lilienthalstraße gehört ebenso dazu wie ein Schlauchbootrennen auf dem Eichhofweiher oder ein sicherheitspolitisches Quiz in einem Zelt an der Straße zwischen Hehn und Dorthausen. Dabei ist der harte Wettkampf keine reine Männersache: Traditionell werden auch Soldatinnen und Reservistinnen aus Großbritannien, den USA und Deutschland erwartet, außerdem Polizeibeamte und Feuerwehrleute.

Das Landeskommando Nordrhein-Westfalen der Bundeswehr richtet den IMM aus, wird dabei von den britischen Streitkräften, dem THW Mönchengladbach, dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), der Nato-Hauptquartier-Feuerwehr, vom Reservistenverband und vielen ehrenamtlichen zivilen Helfern unterstützt.

Die griechischen Special-Forces-Reservisten haben einen der Preise beim IMM bereits sicher: den für die weiteste Anreise. Sie kommen aus Florina bei Thessaloniki, 1.730 Kilometer Luftlinie vom Niederrhein entfernt. Das Team um den griechischen Leutnant Ilias Moulelis konnte sich bei einem nationalen Vorausscheidungswettkampf der Spezialkräfte für den IMM qualifizieren.

Weiterführende Informationen hier.

Rolf Patzke

Symbolbild oben: Hindernisbahn beim IMM
(Archivfoto: Rolf Patzke)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof