DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Neuer Beauftragter für die Reservistenmusikzüge




Seit 32 Jahren musiziert Hauptmann Thomas Andreas beruflich und in der Freizeit. Mitte vergangenen Jahres wurde er zum Beauftragten für Reservistenmusikzüge (RMZ) ernannt. In dieser Funktion berät er den Reservistenverband in musikfachlichen Belangen und vermittelt zwischen den Musikzügen und dem Präsidium. Neben organisatorischen Aufgaben nimmt er die fachliche Aufsicht über die Orchester wahr.

Andreas ist neben einigen Kameraden der RK Banteln Gründungsmitglied des Reservistenmusikzuges Niedersachsen. Die Idee zur Gründung eines Reservistenmusikzuges entsprang dem Wunsch, den Helmstedt-Haldensleben-Marsch musikalisch zu begleiten. 1995 entstand schließlich die Reservistenkameradschaft Reservistenmusikzug Niedersachsen. Wenige Jahre später wurde Andreas musikalischer Leiter des Orchesters und ist es bis heute geblieben: "Der Reservistenmusikzug Niedersachsen ist mein Baby. Ich habe meine Leitungstätigkeit nie aufgegeben, weil das so viel Spaß macht." Mittlerweile hat der RMZ etwa 50 Mitglieder. Neben Ständchen, Abendmusiken und Platzkonzerten spielen die Reservemusiker ausschließlich Benefizkonzerte.

Vom Wehrpflichtigen zum Berufssoldaten
Thomas Andreas kommt 1994 über den Wehrdienst zur Bundeswehr. Zunächst Zeitsoldat, wechselt er bald in die Laufbahn der Feldwebel und wird zum Orchestermusiker Klarinette ausgebildet. Darauf folgt der Wechsel in die Offizierslaufbahn. Als Offizier im militärfachlichen Dienst kann er seine Kenntnisse vertiefen und wird Diplom-Musikpädagoge. Gegenwärtig arbeitet der Berufssoldat im Vorzimmer des Kommandeurs des Landeskommandos Niedersachsen in "nicht-musikalischer" Verwendung.

Bekannter und besser
Den Schwerpunkt seiner Arbeit sieht Andreas darin, die Reservistenmusikzüge noch bekannter und musikfachlich noch besser zu machen. "Damit die Öffentlichkeit uns als das wahrnimmt, was wir sind." Weiterhin möchte er den Begriff Reservistenmusikzug deutlich definieren. "Die Reserve ist vielfältig und sehr individuell. Gleiches gilt für die Reservistenmusikzüge." Alle Gruppen musizierender Reservisten könnten sich Reservistenmusikzug nennen. Durch die Bezeichnung Musikzug, welche in der Bundeswehr immer eine bestimmte Art von Orchester abbilde, würden in der Außenwahrnehmung manchmal falsche Erwartungen vom Auftreten der Truppe geweckt. Für die musizierenden Kameradinnen und Kameraden in den Musikzügen findet der Bad Salzdetfurther nur lobende Worte: "Das freiwillige Engagement und den Idealismus der Musikerinnen und Musiker muss man anerkennen. Sie tragen in ihrer Freizeit Uniform und sind an all ihren Auftrittsorten wichtige Mittler zwischen Bundeswehr, Reservistenverband und Gesellschaft."


Julian Hückelheim

Bild oben: Hauptmann Thomas Andreas ist der Beauftragte
des Präsidiums für die Reservistenmusikzüge (Foto: Ralf Wittern).

Verwandte Artikel
Gesellschaft

Invictus Games: Jetzt Karten für die Eröffnungsfeier sichern

Eine beeindruckende Show und reichlich Prominenz versprechen die Veranstalter zur Eröffnung und zum Abschluss der Invictus Games 2023 in Düsseldorf....

30.11.2022 Von Redaktion / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.11.2022 Von Sören Peters
Allgemein

Nachgefragt: Was kann die Bundeswehr von den preußischen Reformen lernen?

In einem Meinungsbeitrag hat sich Julius Braun mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Bundeswehr effizienter werden kann – hier nachlesen...

29.11.2022 Von Benjamin Vorhölter