DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Neuigkeiten zur Weisung 23

Das Ministerium stellt klar: Reservistenarbeitsgemeinschaften dürfen weiterhin auf Standortschießanlagen der Bundeswehr schießen.

Symbolbild: Reservisten beim Schießen

Foto: Julian Hückelheim

schießsport

Die so genannte Fachliche Weisung Nr. 23 hat zuletzt zu Verunsicherung im Reservistenverband geführt. Aufgrund einer Fehlinterpretation der Weisung war es in den vergangenen Monaten den Reservistenarbeitsgemeinschaften Schießsport vielerorts nicht mehr möglich, Zugang zu den Standortschießanlagen der Bundeswehr zu bekommen. Während der Jahrestagung der Reserve in Berlin wies Oberst d.R. Oswin Veith auf das Thema hin, das zahlreiche Schießsportler im Verband umtreibt. „Hinter der Weisung 23 verbirgt sich ein überaus komplexer Vorgang, der faktisch dazu geführt hat, dass der gesamte Schießbetrieb des Reservistenverbandes auf Schießanlagen der Bundeswehr zum Erliegen gekommen ist. Hier müssen wir weiter im Gespräch blieben und intensiv und eben auch wieder – gemeinsam – an einer Lösung arbeiten“, sagte der Präsident des Reservistenverbandes während seiner Rede.

Vizeadmiral Joachim Rühle, Stellvertreter des Generalinspekteurs und Beauftragter für Reservistenangelegenheiten der Bundeswehr, nahm den Hinweis auf und signalisierte: „Wir wissen, dass das Thema richtig für Unruhe sorgen kann. Da müssen wir schnell etwas unternehmen, was wir auch getan haben.“

Vizeadmiral Joachim Rühle, Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr und Beauftragter für Reservistenangelegenheiten während seiner Rede auf der Jahrestagung der Reserve (Foto: Vincent Mosch)

Im Zuge der Überarbeitung der Regelung „Liegenschaften der Bundeswehr“ mussten die Mustermitbenutzungsverträge rechtlich neu bewertet werden, was gegebenenfalls eine Anpassung von Neuverträgen erforderlich macht. Das laufe gerade, da sei das Verteidigungsministerium dran, informierte Vizeadmiral Rühle und stellte klar: „Inzwischen wurde mit Erlass vom 8. Oktober 2019 durch das federführende Referat im Verteidigungsministerium klargestellt, dass die Reservistenarbeitsgemeinschaften auf Schießanlagen der Bundeswehr im Rahmen ihrer bestehenden Mitnutzungsverträge weiter schießen dürfen.“ Das sei eine Weisung des Verteidigungsministeriums, die durch die Standortältesten umzusetzen sei. „Es ist das Interesse der Bundeswehr, die Arbeit der Reservisten im Verband auch weiterhin in bewährter Art und Weise zu unterstützen“, betonte der Stellvertreter des Generalinspekteurs. Aus dem Verteidigungsministerium heißt es zudem, in der Weisung vom 8. Oktober spiegele sich der klare Wille wider, dass die Mitnutzung von Schießanlagen der Bundeswehr durch Dritte, zum Beispiel der Reservistenverband oder Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, im Interesse der Bundeswehr sei.

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 3

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

20.01.2022 Von Sören Peters
Aus der Truppe

Als Reservist im Kommando Territoriale Aufgaben dienen

Das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr (Kdo TA) sucht ab sofort einen engagierten Reservisten (w/m/d) zur Unterstützung der Operationszentrale des...

19.01.2022 Von Redaktion / spe
Die Reserve

Invictus Games: Die Bühne für ein Wunder

Alexander Ulrich nimmt Stufe für Stufe. Die Treppe neigt sich im dritten Stockwerk dem Ende zu. An der Glastür klingelt...

18.01.2022 Von Benjamin Vorhölter