DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Neujahrsgruß des Verbandspräsidenten




Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kameradinnen und Kameraden,

"Zwischen Hochmut und Demut steht ein drittes, dem das Leben gehört, und das ist der Mut"

Das Zitat von Theodor Fontane bedeutet für mich persönlich, dass es ab und an Mut bedarf, um neue Impulse zu setzen, Visionen voranzubringen, schwierige Zeiten zu überstehen, sich engagierter und aktiver einzubringen, über seinen eigenen Schatten zu springen und sich selbst Fehltritte einzugestehen. Mit Beginn eines neuen Jahres neigen wir dazu, zu rekapitulieren, uns selbst und unser Verhalten zu hinterfragen, Fehler zu vermeiden und voller Energie und Tatendrang das neue Jahr zu beginnen.

Hinter uns allen liegt ein arbeitsintensives, sicherheitspolitisch anspruchsvolles und zugleich spannendes Jahr. Es wurden notwendige und wichtige Grundsteine für unsere Streitkräfte gelegt, die die deutsche Einsatz- und Verteidigungsfähigkeit massiv verbessern. So stellt der von der Regierung auf den Weg gebrachte und vom Parlament beschlossene Verteidigungshaushalt 2019 für die Bundeswehr ca. vier Milliarden Euro mehr zur Verfügung. Fest steht, dass Verbesserungen der personellen und materiellen Ausstattung nur im Einklang mit steigenden Investitionen zu realisieren sind. Dieser einfache Grundsatz ist mittlerweile wieder im Deutschen Bundestag und auf Ebene der obersten Entscheidungsträger angekommen. Die sich daraus ergebende Aufgabe wird sein, mit dem erhöhten Budget effizient umzugehen und die finanziellen Mittel wirksam für unsere Streitkräfte einzusetzen.

Auch für die Reserve selbst war dies ein erfolgreiches Jahr. Der Reservistenverband führt eigenständig und erfolgreich die Ausbildung Ungedienter im Rahmen eines Pilotprojektes durch und wird dieses gegebenenfalls auf andere Bundesländer ausweiten. Weiterhin hat die Verteidigungsministerin auch im Verbund mit dem Reservistenverband eine längst überfällige Definition des Veteranenbegriffs in Deutschland vorgenommen. Die umfassende Definition des Begriffes sorgt dafür, dass im Zeichen der Kameradschaft niemand ausgeschlossen wird. Außerdem bietet dieser Weg die Möglichkeit, allen Soldatinnen und Soldaten die Wertschätzung zukommen zu lassen, die sie sich durch ihren Einsatz zum Wohl der Bundesrepublik und unserer Gesellschaft verdient haben. Dass es dabei zu Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten kommen kann, ist keine Schande. Vielmehr ist dies ein Zeichen von Meinungsvielfalt und Pluralismus, die essentielle Grundpfeiler unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung darstellen.

Ferner wird durch die Aufstellung eines Landesregimentes in Bayern eine Vision wahr – wieder mehr Reservistinnen und Reservisten über die emotionale Verbundenheit mit der Heimatregion für ein Engagement in der Reserve zu gewinnen. Der Reservistenverband wird die erste Aufstellung eines Landesregimentes der Bundeswehr in enger Absprache betreuen und wir blicken hoffnungsvoll auf die Erprobung des Pilotprojektes.

Die Reservistenarbeit ist wieder stärker in den Fokus der deutschen Sicherheitspolitik gerückt und stellt sich dadurch wichtiger dar, denn je. In einer Zeit von hybriden Bedrohungsszenarien und einer stärkeren Refokussierung auf Aufgaben der Landes- und Bündnisverteidigung stehen wir Reservistinnen und Reservisten, als zentraler Eckpfeiler innerhalb der deutschen Sicherheitsarchitektur, mit unserem zivilen und militärischen Fachwissen bereit, sind dort einsetzbar, wo wir gebraucht werden, und halten uns dafür zu jeder Zeit in Übung.

Ohne eine gut ausgebildete, effiziente und leistungsstarke Reserve werden absehbar weder die "Force Goals", also die definierten Ziele der Nato im Rahmen der Bündnis- und Landesverteidigung erreicht, noch die Anforderungen des Heimatschutzes erfüllt, noch kann die Rolle Deutschlands als Transitland gestaltet werden. Umso wichtiger erscheint mir, dass die Verbindung zwischen Bundeswehr und ihrer Reserve weiter ausgebaut wird und eine gegenseitige Anerkennung der Leistung stattfindet. Denn eine starke Bundeswehr gibt es nur mit einer starken Reserve! Lassen Sie uns auch in diesem Jahr mit daran arbeiten, dass Deutschland stark, stabil und wehrhaft bleibt, um allen Herausforderungen standhaft widerstehen zu können.

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Angehörigen einen erfolgreichen Start in das vor uns liegende neue Jahr.

Mit kameradschaftlichen Grüßen
 
Ihr Oswin Veith
Mitglied des Deutschen Bundestages
Präsident des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V.
Oberst d.R.

 

Symbolbild oben:
Feuerwerk zur Begrüßung des neuen Jahres.
(Quelle: pexels.com)

Bild unten:
Oberst d.R. Oswin Veith MdB,
Präsident des Reservistenverbandes.
(Foto: H.C. Plambeck)

Verwandte Artikel
Gesellschaft

Welche Arbeitgeber werden Partner der Reserve 2023?

Seit 2016 vergeben das Verteidigungsministerium der Verteidigung und der Reservistenverband jährlich gemeinsam öffentlichkeitswirksam die Auszeichnung „Partner der Reserve“. Der Preis...

02.12.2022 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

02.12.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

Kreativer Adventskalender: Jeden Tag ein Gruß an unsere Soldaten

Gemeinsam durch den Advent grüßen – unter diesem Motto steht der Online-Adventskalender der Initiative „Solidarität mit unseren Soldaten und ihren...

01.12.2022 Von Sören Peters