DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

„Papa war weit weg“: Kinderbuch lindert Sehnsucht




Ein Elternteil ist als Soldat weit weg im Einsatz – das ist für Kinder nur schwer zu verstehen. Daniela Malz weiß das aus eigener Erfahrung. Ihre Kinder Neo und Rio müssen gerade wieder ihren Vater missen. Doch die Mutter hat Abhilfe geschaffen: Kurzerhand schrieb sie ein Kinderbuch – und das auch noch für einen guten Zweck.

Der Papa des fünjährigen Neo ist im Auslandseinsatz. Neo legt täglich einen Stein von einem vollen in ein leeres Glas. Mittlerweile ist das ehemals leere Glas schon fast ganz voll und das ursprünglich volle Glas fast leer. Das heißt, dass der Papa bald wieder nach Hause kommt. Außerdem hat Neo ein langes Maßband beim Abschied vom Vater bekommen. Jeden Tag hat er ein Stück abgeschnitten. Das Maßband ist bereits ganz klein.

„So wird die Zeit des Wartens auf den Papa nicht so lang und Neo kann sie spielerisch ein bisschen greifen und visualisieren“, sagt Daniela Malz. Neos kleiner Bruder, der eineinhalbjährige Rio, vermisst seinen Vater ebenfalls. Die Mutter spürt das jeden Abend, wenn die Kinder mit ihrem Vater skypen dürfen.

Ein Buch entsteht
Diese Situation kennt Daniela Malz schon: Vor zwei Jahren war ihr Mann das erste Mal im Auslandseinsatz. "Neo hat sehr unter der Trennung gelitten", sagt sie. Es fiel der Mutter schwer, dem Kleinen die Situation verständlich zu machen. Zwar kaufte Daniela Malz das Buch "Mein Papa ist Soldat" von Erwin Winner. Doch es war zu lang für ihren kleinen Sohn – es richtet sich an ältere Kinder.

"Also entschloss ich mich, selber ein Buch zu schreiben", so Daniela Malz. Sie wusste, dass ihr Mann erneut in den Einsatz gehen würde, und sie wollte eine Geschichte haben, die sie ihren kleinen Kindern vorlesen konnte, um die Situation für sie verständlich zu machen.

Ende 2011 setzte sie sich an den Schreibtisch und begann zu schreiben. Im Februar dieses Jahres war die Erzieherin fertig. Entstanden ist ein 20-seitiges Büchlein mit dem Titel "Papa war weit weg".

Nero erzählt
Es schildert die Geschichte des kleinen Nero – eine Zusammensetzung von Neo und Rio. Nero erzählt anderen Kindern, wie es für ihn war, als sein Vater in den Einsatz ging. Er beschreibt, was er zu Hause tut, um die lange Zeit ohne den Vater zu überbücken. Er erzählt, wie er mit ihm am Bildschirm spricht, was sein Vater in Afghanistan macht und schließlich von der Rückkehr seines Vaters, bei der seine Mutter so viele Freudentränen vergießt.

Nero erzählt seine Geschichte für andere Kinder, die in seiner Situation sind. Seine Sprache ist die eines Kindes, die Sicht auf die Ereignisse und die Gefühle, die Nero während des Auslandseinsatzes seines Vaters verspürt, sind aus der Perspektive eines Kindes geschildert.

Sympathische Figuren
Außergewöhnlich am Buch sind auch die Bilder: Sie sind nicht gezeichnet. Zusammengeklebte kleine Menschen zwischen Fenstern, Bergen oder vor einem Bundeswehrfahrzeug blicken dem Betrachter auf jeder Seite entgegen. Die Figuren sind einfach und doch außerordentlich sympathisch und vor allen Dingen: selbst gemacht. "Ich kann nicht zeichnen, aber basteln", sagt die Autorin mit einem Lächeln. Die ganze Familie half dabei mit.

Erlös geht ans Sozialwerk
Malz hat das Buch speziell für Kinder von Soldaten und Soldatinnen geschrieben. "Ich wollte, dass die Kinder durch ein Buch verstehen, dass es noch andere Kinder gibt, denen es so ergeht wie ihnen. Sie sollen wissen, dass sie nicht alleine sind", sagt die junge Mutter.

Als ihr Mann das erste Mal im Einsatz war, kam ihr damals dreijähriger Sohn eines Tages aus dem Kindergarten und konnte am Abend nicht einschlafen. Er weinte und schrie. Eines der Kindergartenkinder hatte ihm gesagt, dass sein Vater erschossen und nie wieder heimkehren wird. Ein anderes Kind fragte ihren Sohn, ob sein Vater alle Gaddafis töten würde – im Kindergarten wohl bemerkt.

Es ist erstaunlich mit welchen Äußerungen kleine Kinder bereits konfrontiert werden. Umso erfreulicher, dass es das Buch von Daniela Malz gibt, das den Kindern nicht nur zeigt, dass sie nicht alleine sind, sondern auch illustriert, welcher wichtigen Aufgabe ihre Väter und Mütter im Einsatz nachgehen.

"Papa war weit weg" richtet sich an Zwei- bis Sechsjährige. Es erschien im April 2012 in der Edition Winterwork. Bei Amazon ist es für 12,90 Euro erhältlich, man kann es aber auch in jedem Buchladen bestellen. Das Geld, das Daniela Malz pro verkauftem Buch erhält, möchte sie dem Bundeswehr-Sozialwerk spenden.

ISBN-10: 3864681391
ISBN-13: 978-3864681394

(Victoria Eicker/red)

Bild oben:
Daniela Malz liest ihren Kindern Neo und Rio vor.
(Foto: privat)

Bild Mitte:
Das Buchcover: Pro verkauftem Buch geht ein
Euro an das Bundeswehr-Sozialwerk.
(Foto: winterwork Verlag)

Bild unten:
Papa ist wieder da, alles ist wieder gut.
(Foto: winterwork Verlag)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Mit Kraft und Ausdauer zum belgischen Sportabzeichen

Der Arbeitskreis Reserveoffiziere Köln hat in der Luftwaffenkaserne in Wahn zum 30. Mal die Abnahme des belgischen Militärsportabzeichens (TMAP) ausgerichtet....

04.07.2022 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 27

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

04.07.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Reservistenverband trauert um Roland Ziegler

Der Reservistenverband trauert um Oberst d.R. Roland Ziegler, der am 1. Juli 2022 im Alter von 84 Jahren verstorben ist....

04.07.2022 Von Redaktion