DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Aus der Truppe

Pesco: Auch Reserven der europäischen Streitkräfte enger vernetzen




Symbolbild: Soldaten des niederländischen Korps Mariniers und des deutschen Seebataillons üben gemeinsam die Evakuierung von Bürgern von der Insel Texel/Niederlande.

(Foto: Bundeswehr/Christian Thiel via flickr.com)

Oberst d.R. Oswin Veith MdB, Präsident des Reservistenverbandes.

(Foto: H.C. Plambeck)

PräsidentsicherheitspolitikVeith

Der Präsident des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V., Oberst der Reserve Oswin Veith, MdB, begrüßt die auf deutscher Seite von Bundesverteidigungsministerin Dr Ursula von der Leyen vorbereitete neue, verstärkte Form der Zusammenarbeit der Europäischen Union in der Verteidigungspolitik im Rahmen von Pesco (PErmanent Structured COoperation).

„Das ist ein Gewinn für Europa und zukunftsweisend für die Sicherheit der Europäer. Die 17 ausdefinierten gemeinsamen Militärprojekte werden uns entscheidend dabei voranbringen, unsere Fähigkeiten und Fertigkeiten in Zukunft enger zu bündeln – vielleicht eines Tages in einer Armee der Europäer. Ich bin dankbar darüber, dass Deutschland bei vier Projekten die Führung übernehmen soll.“

Synergien nutzen

Und weiter: „Ich würde mich freuen, wenn durch Pesco auch die Reserven der europäischen Streitkräfte besser vernetzt und Synergien genutzt werden könnten“, sagt Oberst d.R. Veith. Insbesondere Projekte wie das Zentrum für Trainingsmissionen, bei denen Deutschland die Führung innehat, eignen sich nicht nur für aktive Soldaten. „Das Zentrum für Trainingsmissionen kann auch der einheitlichen Vorbereitung sowie der Aus- und Weiterbildung von Reservistinnen und Reservisten dienen.“

Eng vernetzen

Der Aufbau eines Hauptquartiers zur mobilen und verlegbaren Katastrophenhilfe inklusive Trainingseinrichtung ist ebenfalls ein Projekt, bei dem europäische Reservestrukturen eine stützende Säule sein können. Zwar ist Deutschland nicht führend beteiligt, doch Veith betont: „Wir werden die Entwicklung wohlwollend begleiten und unsere Ideen und Vorschläge an entsprechender Stelle einbringen. Eine Verteidigungsunion sollte auch die Reserven der Streitkräfte eng vernetzen.“

Die Ständige Strukturierte Zusammenarbeit – kurz Pesco – wurde am vergangenen Montag von 25 der 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union beschlossen.

Weitere Informationen zu Pesco

Verwandte Artikel
Die Reserve

Raus aus der Komfortzone

Eigentlich wollten Sabrina und Massimo A. nur ihren Sohn zur Karriereberatung begleiten. Nun lassen sich beide zu Reservisten ausbilden....

17.08.2022 Von Detlef Struckhof
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 33

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

17.08.2022 Von Sören Peters
Aus der Truppe

Eine halbe Milliarde Euro für die Bearbeitung von Altlasten

Wenn es in Deutschland um die Beseitigung von Kampfmittelfunden geht, denken die meisten Menschen sofort an die Bundeswehr. Doch tatsächlich...

16.08.2022 Von Stefan-Thomas Klose (PIZ SKB)